Mecklenburg-Vorpommern

Klinik-Konzentration besorgt die Bürger

In Mecklenburg-Vorpommern heben Bürger mit einer Volksinitiative die Klinik- pläne der Landesregierung wieder auf die Agenda des Landtags.

Dirk SchnackVon Dirk Schnack Veröffentlicht:

SCHWERIN. Die Zukunft der kleinen Krankenhäuser in Wolgast und Anklam beschäftigt die Landespolitik in Mecklenburg-Vorpommern weiter. Nachdem eine Volksinitiative eine erneute Beratung im Landtag erwirkt hatte, wird sich nun der Sozialausschuss mit dem Thema beschäftigen.

Deutlich wurde aber schon im Landtag, dass die Regierungsparteien SPD und CDU an der Konzentration von Pädiatrie sowie Gynäkologie und Geburtshilfe in Anklam festhalten, um beide Standorte langfristig zu sichern. Im Gegenzug wurde in Wolgast die Geriatrie gestärkt.

Gesundheitsministerin Birgit Hesse (SPD) begründete die Konzentration von Leistungen mit der wirtschaftlichen Schieflage beider Kliniken vor der Konzentration.

"Uns war es wichtig, beide Standorte zu sichern", betonte Hesse. Die von den Krankenhäusern selbst vorgeschlagene Lösung sei in Absprache mit allen Planungsbeteiligten gefunden worden.

"Konzentration und Kooperation statt ruinösem Wettbewerb"

Wie berichtet waren Pädiatrie und Gynäkologie in Wolgast geschlossen und die entsprechenden Abteilungen in Anklam gestärkt worden.

Hesse sieht darin "Konzentration und Kooperation statt ruinösem Wettbewerb". Sie verwies in diesem Zusammenhang auf Planungszahlen: Im Landkreis Ostvorpommern-Greifswald war die Bettendichte für Kinder unter zehn Jahren vor der Konzentration doppelt so hoch wie im Landesdurchschnitt.

Im Gegensatz zu Wolgast liegt Anklam zentral im Kreis, im Norden und Süden halten zudem auch Greifswald und Pasewalk Betten für Pädiatrie und Gynäkologie und Geburtshilfe vor.

Wolgast erhielt bereits rund zehn Millionen Euro Investitionsmittel der öffentlichen Hand, um die Geriatrie auszubauen. Weitere Mittel sollen laut Hesse folgen, so für die Intensivstation. Auch die CDU hält die Kurskorrektur an beiden Häusern weiterfür richtig.

"Ich halte Spezialisierungen an Krankenhausstandorten für medizinisch sinnvoll und genau diese Spezialisierungen wurden in Anklam und Wolgast vorgenommen", sagte der sozialpolitische Sprecher Detlef Lindner.

Sein Pendant von den Linken, Torsten Koplin, befürchtet, dass mit der erneuten Festlegung von SPD und CDU die Anhörung der Volksinitiative im Sozialausschuss zur Farce werden könnte.

Seine Fraktion drängt auf eine Kurskorrektur durch eine regionale Versorgungsplanung. "Die gesamte Region sollte zur Modellregion für eine integrierte Versorgung werden", forderte Koplin.

Volksinitiative mit 19.000 Unterschriften

Vorausgegangen war der politischen Debatte eine Volksinitiative für den Erhalt der Geburtshilfe in Wolgast. Unterstützer hatten dafür mehr als 19.000 Unterschriften gesammelt.

Inzwischen wurden allerdings Fakten geschaffen: Das vom privaten Konzern Ameos betriebene Krankenhaus Anklam hat die Pädiatrie ausgebaut und den früheren Leiter der Kinderstation in Wolgast, Dr. Christian Niesytto, als Chefarzt der Kinder- und Jugendabteilung nach Anklam geholt.

Das Haus informierte darüber, dass in diesem Jahr mit einen Fallanstieg in der Geburtshilfe von 300 auf rund 400 zu rechnen sei.

In Wolgast wirbt das 180 Betten-Haus in Trägerschaft der Universitätsmedizin Greifswald mit einer Imagekampagne um seinen Ruf und für die neuen Leistungen.

Mehr zum Thema

Umfassende Modernisierung

Zentrale Notaufnahme in Kiel neu aufgestellt

Das könnte Sie auch interessieren
Was zur Prophylaxe wirklich nützt

© bymuratdeniz / Getty Images / iStock

Rezidivierende Harnwegsinfekte

Was zur Prophylaxe wirklich nützt

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Fast jede Frau macht die Erfahrung einer Blasenentzündung. Häufigster Erreger ist E. coli.

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Prophylaxe von Harnwegsinfekten

Langzeit-Antibiose nicht mehr First Line

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Dermapharm AG
Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Experten-Workshop

Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen