IQTiG-Report

Kliniken geizen nicht mit Eigenlob

Veröffentlicht:

BERLIN. Nach Auffassung der Deutschen Krankenhausgesellschaft DKG zeigt IQTiG-Qualitätsreport die herausragende Qualität in deutschen Krankenhäusern.

Die große Mehrheit der Kliniken zeige in den gemessenen Versorgungsbereichen gute oder sehr gute Qualität. Nur in wenigen Bereichen ergebe sich Handlungsbedarf, der im strukturierten Dialog besprochen werde.

Aufgrund dieser Ergebnisse müsse die Bundesregierung Überregulierung abbauen. "Wir könnten kurzfristig mehr Personal für unsere Patienten bereitstellen, wenn die Dokumentationsanforderungen und das Prüfunwesen des Medizinischen Dienstes reduziert würden", erklärte DKG-Präsident Dr. Gerald Gaß.

Mängel sieht die DKG darin, dass in dem sektorenübergreifenden Qualitätssicherungssystem unterschiedliche Anforderungen an die stationäre und ambulante Versorgung gestellt werden könnten.

Beschlüsse der zuständigen Landesarbeitsgemeinschaften sind für Kliniken bindend, für KVen Empfehlungen. (HL)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Qualität in Kliniken? Die Mängelliste ist lang

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests