Finanzen

Klinikum Braunschweig mit Gewinnrückgang

BRAUNSCHWEIG (maw). Das Klinikum Braunschweig konnte im Geschäftsjahr 2011 im Vergleich zum Vorjahr die Umsatzerlöse nach eigenen Angaben um 4,9 Prozent auf 246,7 Millionen Euro steigern.

Veröffentlicht:

Getrennt betrachtet nach dem Klinikum und dem Konzern, zu dem vier Tochtergesellschaften, darunter ein Medizinisches Versorgungszentrum, zählen, verringerte sich sowohl der Überschuss im Klinikum von 2,1 Millionen Euro in 2010 auf 1,5 Millionen und im Konzern von 2,3 Millionen auf 1,8 Millionen Euro.

Die Investitionssumme sei um 200 000 auf 21,8 Millionen Euro zurückgegangen. Insgesamt habe das Haus der Maximalversorgung seit 2007 mehr als 105 Millionen Euro in die Umgestaltung und Modernisierung des Klinikums gesteckt.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse