Der Versicherungstipp

Klubfrei Golfen nur auf DGV-Anlagen

Golfsportler ohne Klubzugehörigkeit sollten darauf achten, dass sie nur auf Anlagen abschlagen, die beim Deutschen Golf Verband (DGV) registriert sind.

Veröffentlicht:

Andernfalls riskieren sie, dass sie auf den Kosten für Schäden sitzen bleiben, die sie mit Fehlschlägen verschulden. Eine private Haftpflichtversicherung hilft dabei nämlich nicht immer weiter. Manche Verträge schließen Schäden aus, die fehlgeleitete Golfbälle verursachen.

Treffen sie den Sportwagen auf dem angrenzenden Parkplatz oder sogar Passanten oder Mitspieler, kann das schlimme Folgen haben. Keine Gedanken müssen sich Spieler machen, die reguläres Mitglied in einem DGV-Klub oder -Verein sind, sagt Stefanie Lindemann vom Golfverband Nordrhein-Westfalen.

Denn sie sind für das Spiel auf allen Plätzen haftpflichtversichert - auch im Ausland. Klubmitglieder sind über die Landessportbünde außerdem bei Unfällen abgesichert.

Die Leistungen unterscheiden sich aber von Bundesland zu Bundesland, erklärte eine Sprecherin des zuständigen Versicherers Arag. Immer enthalten seien eine Invaliditäts- und Todesfallleistung sowie Rehamaßnahmen zur Wiederherstellung nach einem Unfall. (tau)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Drogenpolitik

Mit der Cannabis-Freigabe gewinnt die Selbstmedikation

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

DGIM-Kongress

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein