Krankenzusatzversicherungen

Knappschaft und DKV unter einem Policen-Dach

Seit Jahresbeginn empfiehlt die bundesweit tätige Knappschaft den 1,5 Millionen Versicherten die Kranken-Zusatzversicherungen der zur Ergo-Gruppe gehörenden DKV.

Veröffentlicht:

Köln. Es gibt eine neue Partnerschaft zwischen einem privaten Krankenversicherer und einer gesetzlichen Krankenkasse. Seit dem 1. Januar 2022 empfiehlt die bundesweit tätige Knappschaft den 1,5 Millionen Versicherten die Kranken-Zusatzversicherungen der zur Ergo-Gruppe gehörenden DKV.

Die Kooperation umfasst Zahn-, Krankenhaus- und ambulante Zusatzversicherungen sowie die Auslandsreisekrankenversicherung für Reisen bis zu acht Wochen Dauer.

Bei den seit 2004 möglichen Kooperationen zwischen Kassen und Privatversicherern profitieren die Versicherten der Kassen von günstigeren Konditionen als beim Individualabschluss. Bei DKV und Knappschaft gehören dazu der Verzicht auf Gesundheitsfragen sowie der Versicherungsschutz vom ersten Tag an.

Bei der Pflegezusatzversicherung arbeitet die Knappschaft mit der Deutschen Familienversicherung zusammen, die DKV hat eine Reihe weiterer Kooperationspartner im gesetzlichen Lager. (iss)

Mehr zum Thema

Point-of-Care-Diagnostik

PKV bringt schnelle PoC-Coronadiagnostik in die Arztpraxen

Drogenpolitik

Mit der Cannabis-Freigabe gewinnt die Selbstmedikation

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“