Hohe Energiepreise

Köpping zu Energiekosten und Bundeshilfen: Werden sehen, wo wir als Land noch Lücken schließen müssen

Veröffentlicht:

Dresden. Die sächsische Sozialministerin Petra Köpping (SPD) hat finanzielle Unterstützung des Freistaats für Einrichtungen im Gesundheitswesen wegen des Anstiegs der Energiepreise in Aussicht gestellt.

Lesen sie auch

„Ich begrüße den Beschluss der Bundesregierung, die Energiepreise zu senken und den Gaspreis zu deckeln, ausdrücklich stellvertretend für alle Institutionen des Gesundheits- und Sozialsektors Sachsens“, sagte Köpping in Dresden. Nun wisse sie mehr über die Hilfe, die vom Bund organisiert werde. „Wir werden uns genau ansehen, wenn die Details vorliegen, welche Unterstützung damit abgedeckt ist“, fügte Köpping an. „Dann werden wir sehen, wo wir als Land noch Lücken schließen müssen.“

Der Freistaat könne und wolle sich „keine Abstriche an der sozialen Infrastruktur leisten“. (sve)

Mehr zum Thema

Einige Anbieter planen Preissteigerung

Vielen Arztpraxen drohen höhere Wartungskosten für Praxis-EDV

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Konnektor adé?

Lauterbach will smartphone-basierte IT-Struktur für Arztpraxen

Ampel-Pläne

Ab April sollen Kassen für Corona-Impfungen zahlen