Pandemie-Eindämmung

Konzept für Corona-Warn-App veröffentlicht

Mit Freiwilligkeit und Transparenz soll die Akzeptanz für die Corona-Warn-App erhöht werden. Das scheint auch dringend notwendig. Ein erstes variables Konzept liegt vor.

Margarethe UrbanekVon Margarethe Urbanek Veröffentlicht:
Damit die Corona-Warn-App tatsächlich Nutzen bringt, braucht sie schätzungsweise 50 Millionen Nutzer – allein in Deutschland.

Damit die Corona-Warn-App tatsächlich Nutzen bringt, braucht sie schätzungsweise 50 Millionen Nutzer – allein in Deutschland.

© dmitrimaruta / stock.adobe.com

Berlin. Die deutsche Corona-Warn-App nimmt langsam Form an: Die mit der Entwicklung beauftragten Konzerne Telekom und SAP haben am Mittwoch wie angekündigt ein erstes Konzept auf der Plattform Github veröffentlicht. Das Dokument beschreibt „die funktionalen Anforderungen an die Gestaltung der App aus einer fachlichen und prozessualen Sicht“.

Bund und Länder hatten sich für einen transparenten Umgang mit den App-Daten ausgesprochen, um innerhalb der Bevölkerung die nötige Akzeptanz für die App zu erhalten. Immerhin müssten, so schätzen Experten, mindestens 60 Prozent der Bevölkerung die App nutzen, damit sie das Ziel – die Kontrolle der Corona-Pandemie – überhaupt erreichen kann. In Deutschland bräuchte man damit rund 50 Millionen Nutzer.

Zum Vergleich: Der Messengerdienst WhatsApp wird in Deutschland von rund 58 Millionen Menschen genutzt (Stand November 2019) – und das rund zehn Jahre nach dessen Gründung.

Testergebnis per QR-Code vom Arzt

Eine breite Akzeptanz in der Bevölkerung ist auch deshalb nötig, weil es – entgegen anderslautender Meinungen – nach Willen der Bundesregierung nicht zu einer verpflichtetenden App-Nutzung kommen soll.

Während unter anderem die Alternative für Deutschland (AfD) am Dienstag noch über ihren Twitter-Account ein „Nein zur App-Pflicht“ fordert, hatte die Bundesregierung bereits vergangene Woche betont, dass die Corona-Warn-App auf dem Prinzip der „doppelten Freiwilligkeit“ beruhen werde: Nutzer müssen also der Nutzung der App zustimmen sowie der Erstellung pseudonymer ID (Identifikation) und der Übermittlung eines positiven Testergebnisses.

Im festgestellten Kontaktfall zu einer infizierten Personen erhält der App-Nutzer jeweils eine Benachrichtigung und verhaltensbezogene Empfehlungen. „Hier kann zum Beispiel die Kontaktaufnahme mit dem Hausarzt, mit dem zuständigen Gesundheitsamt und/oder die freiwillige häusliche Isolation empfohlen werden“, heißt es in dem Konzept.

Die Phasen der App-Nutzung, dargestellt im veröffentlichten Dokument auf Github.

Die Phasen der App-Nutzung, dargestellt im veröffentlichten Dokument auf Github.

© GitHub/ corona-warn-app /cwa-documentation

Den Ausführungen im veröffentlichten Dokument zufolge sollen auf SARS-CoV-2 getestete Personen zudem die Möglichkeit erhalten, mittels eines QR-Codes, den sie von ihrem Arzt oder dem Testcenter erhalten, über ihr Testergebnis informiert zu werden: entweder bei Vorliegen eines Ergebnisses oder ausschließlich im Falle einer nachgewiesenen Infektion.

Firmen setzen auf Know-how aus drei Projekten

Die App soll Mitte Juni zur Verfügung stehen. Sie soll die europäischen und deutschen Datenschutzregeln einhalten. Die beiden beauftragten Konzerne betonen nun, in der App nur „notwendige Daten zu verarbeiten – ausschließlich zu dem Zweck, die Nutzer wissen zu lassen, ob sie in engem Kontakt mit anderen, bereits infizierten Nutzern standen – ohne die jeweilige Identität zu offenbaren“. Sie versprechen eine verständliche Datenschutzerklärung für die Nutzer, um so transparent und klar wie möglich zu sein. „Da wir die Anwendung als Open Source-Projekt entwickeln, kann die Community dies überprüfen.“

Aus den Dateien auf Github geht weiter hervor, dass die beiden von der Bundesregierung beauftragten Firmen auf das Know-how und den Programm-Code von drei vorhandenen Projekten aufsetzen. Als Grundlage dienen demnach die Protokolle DP-3T, TCN sowie die Spezifikationen von Apple und Google für iPhones und Android-Smartphones. DP-3T wurde unter anderem von Forschern der Hochschulen EPFL in Lausanne und ETH in Zürich entwickelt. Die TCN Coalition hatte sich aus dem Hackathon der Bundesregierung #WirVsVirus heraus zusammengefunden. (mit Material von dpa)

Mehr zum Thema

Digitale Medizin auf dem Hauptstadtkongress

Hausärztin: Warum DiGA gute Patientencoaches sind

Schlafmedizin

Auch für Insomniker sollten Hausärzte Lotsenfunktion leben

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?