Gesundheitsberufe

Kunsttherapeuten streben in die ambulante Versorgung

Musik-, Tanz- und Kunsttherapeuten fordern, künftig auch an der ambulanten Versorgung teilnehmen zu dürfen.

Veröffentlicht:

Berlin/Witten. Die rund 5000 in Deutschland praktizierenden Musik-, Tanz- und Kunsttherapeuten fordern im Rahmen der anstehenden Neuordnung der Gesundheitsberufe in der nächsten Legislaturperiode einen geregelten Zugang zu allen Sektoren der gesetzlichen Versorgung – nicht nur in Kliniken, sondern auch im ambulanten Bereich. Dies sei Konsens einer gemeinsamen Tagung der Deutschen Musiktherapeutischen Gesellschaft (DMtG) und der Bundesarbeitsgemeinschaft Künstlerische Therapien (BAG KT) in Witten gewesen, wie die beiden Gesellschaften mitteilen.

„Künstlerische Therapien sind seit Jahrzehnten in multiprofessionelle Teams in Kliniken und Reha-Einrichtungen eingebunden“, verdeutlicht Beatrix Evers-Grewe, Vorsitzende der BAG KT. Musik-, Tanz- und Kunsttherapeuten versorgten vor allem Patienten, denen es schwerer falle, sich sprachlich über ihre Erkrankung zu verständigen. Die Therapeuten seien hier Türöffner für die Bearbeitung seelischer Probleme. Sie könnten besondere Ressourcen entfalten und Nöten jenseits der Sprachlichkeit Ausdruck verleihen. „Das schaffen die sprachbasierten Psychotherapien oft nicht allein.“ (maw)

Mehr zum Thema

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt