Krebs

Lilly und Boehringer kooperieren

Veröffentlicht:

INGELHEIM/INDIANAPOLIS. Boehringer Ingelheim und Eli Lilly haben eine Kooperation zur Entwicklung eines neuen Therapieansatzes gegen Brustkrebs bekannt gegeben.

Der Anti-IGF-Antikörper BI 836845 aus der Boehringer-Pipeline soll in einer Phase 1b-Studie in Kombination mit Lillys CDK4/6-Inhibitor Abemaciclib gegen metastasierendes Mammakarzinom (HR+/HER2- ) getestet werden.

Je nach Resultat soll anschließend unter der Regie Boehringers eine Phase-II-Studie aufgesetzt werden.

Derzeit prüft Lilly Abemaciclib bereits in Phase III gegen Brustkrebs. Die FDA hat dem Wirkstoff gegen fortgeschrittenes oder metastasierendes hormonrezeptor positives Mamma-Ca den Status eines Therapiedurchbruchs zuerkannt. (cw)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Monks Ärzte-im-Netz GmbH

Praxis-App für den bundesweiten Einsatz?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen