BSG bekräftigt

Liposuktion ist keine Kassen-Leistung

Veröffentlicht: 25.04.2018, 10:38 Uhr

KASSEL.. Die Liposuktion ist weiterhin keine Kassenleistung. Denn sie entspricht nicht den Anforderungen des Wirtschaftlichkeitsgebots, urteilte am Dienstag das Bundessozialgericht. In dem entschiedenen Fall hatte eine Krankenkasse die Behandlung abgelehnt.

Die Patientin bezahlte einen stationären Krankenhausaufenthalt daher zunächst selbst, forderte dann aber Kostenerstattung über gut 4400 Euro. Wie die Kasse lehnte auch das BSG dies ab. Selbst wenn die Liposuktion "das Potenzial einer Behandlungsalternative" haben sollte, reiche das nicht aus. (mwo)

Bundessozialgericht Az.: B 1 KR 10/17 R

Mehr zum Thema

Abrechnung

Der Samstagnachmittag beschert Ärzten nun weniger Honorar

Erfolgreicher Eilantrag

Urteil: Bei Prüfungen kein Mundschutz

Kommentare
tim c. werner

BSG, nicht BGH.

die entscheidung stammt natürlich vom bundessozialgericht, nicht vom bundesgerichtshof.
spannend bleibt die frage, ob die liposuktion über § 13 absatz 3a SGB V weiterhin zu lasten der GKV erbracht werden kann. ich tendiere dazu, diese frage zu bejahen.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Hydroxychloroquin und Antihypertensiva

Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden