Unternehmen

Lundbeck kappt Verkauf um 600 Posten

KOPENHAGEN (cw). Der dänische Pharmahersteller Lundbeck will seine Verkaufsmannschaft um 600 Mitarbeiter verkleinern. Der Stellenabbau werde vor allem an europäischen Standorten erfolgen, teilt Lundbeck mit.

Veröffentlicht:

Die Maßnahme stelle einerseits eine Reaktion auf generischen Wettbewerb und schärfere Erstattungsbedingungen dar. Andererseits wolle man in Erwartung mehrerer Neueinführungen der kommenden Jahre den Außendienst flexibler und kosteneffizienter gestalten.

Der Stellenabbau solle so rücksichtsvoll wie möglich verlaufen, heißt es. Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern stünden unmittelbar bevor.

Die Restrukturierung werde den operativen Gewinn dieses Jahr voraussichtlich mit 500 Millionen Kronen (rund 67 Millionen Euro) belasten.

Lundbeck hat derzeit vor allem mit dem Patentauslauf für sein Hauptprodukt, das Antidepressivum Escitalopram, in den USA zu kämpfen. Seit März ist dort ein Lexapro®-Nachahmer von Teva im Markt.

Neueinführungen geplant

2011 setzte Lundbeck mit Escitalopram im US-Markt 2,5 Milliarden dänische Kronen um (rund 323 Millionen Euro).

In Europa ist der Wirkstoff teilweise schon länger generisch. In anderen Märkten endet das Patent, wie etwa in Spanien, wo Lundbeck im ersten Quartal mehr als die Hälfte seiner Escitalopram-Erlöse verlor.

Zu den Neueinführungen, die Lundbeck plant, gehören Nalmefene (Selincro™) zur Alkohol-Entwöhnung, eine Monats-Depotformulierung des Schizophrenie-Wirkstoffs Aripiprazol sowie das neuartige multimodale Antidepressivum Vortioxetine.

Für die beiden ersten Kandidaten wurde die Zulassung bereits beantragt, letzterer wird derzeit noch in Phase III getestet.

Mehr zum Thema

Klinischer Nutzennachweis nötig

Moderne Wundversorgung: Die langsamen Mühlen des GBA

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig