Schilddrüsenfunktion

MDK lässt kein gutes Haar am TSH-Test

Der MDK hat mit der TSH-Bestimmung eine weitere IGeL bewertet. Das Urteil lautet "tendenziell negativ".

Veröffentlicht:

ESSEN. Pünktlich zur bevorstehenden Präventionsaktion "Schilddrüsenwoche" vom 8. bis 12 Mai meldet sich der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbands mit der Bewertung des TSH-Tests im Rahmen seines "IGeL-Monitors". Das Urteil: "tendenziell negativ". Die Bestimmung des Thyroidea-stimulierenden-Hormons müssen Patienten, wenn keine Beschwerden vorliegen, die mit einer Schilddrüsenfehlfunktion zusammenhängen könnten, aus eigener Tasche zahlen. Dafür werden laut MDK zwischen 20 und 30 Euro fällig.

Der MDK fand bei seiner Literaturrecherche "keine Studien", die "der Frage nach Nutzen und Schaden des Schilddrüsen-Checks nachgegangen sind" Man habe lediglich eine Übersichtsarbeit gefunden sowie Studien, "die mehrheitlich zeigen, dass eine frühe Behandlung einer Schilddrüsenerkrankung keine Vorteile bringt". Daher sei es unwahrscheinlich, dass die TSH-Bestimmung zur Früherkennung einen Nutzen habe, heißt es abschließen – "aber letztlich weiß man es nicht genau".

Dagegen lasse sich zumindest indirekt auf mögliche Schäden schließen, da jede Früherkennungsuntersuchung die Gefahr berge, heißt es, "dass Menschen unnötig verunsichert und behandelt werden". Dieses Risiko sei bei der TSH-Bestimmung besonders groß, argumentiert der MDK. "Da nur ein Bruchteil der Menschen mit auffälligen TSH-Werten später Beschwerden bekommt, müssten die meisten die Nebenwirkungen einer Behandlung unnötigerweise in Kauf nehmen". (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

„Weniger Kunststoff, weniger Verpackungsmüll bei Impfstoffen“

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft

Lesetipps