PKV-Policen

MLP mit weniger Abschlüssen

Der Finanzvertrieb MLP musste im ersten Halbjahr einen deutlichen Rückgang beim Vertrieb von PKV-Policen hinnehmen. Aber schon fürs zweite Halbjahr erwartet MLP eine Belebung des Geschäfts - weil ab Dezember die Verträge für Männer teurer werden.

Veröffentlicht:
MLP-Vorstandschef Schroeder-Wildberg: Belebung im zweiten Halbjahr.

MLP-Vorstandschef Schroeder-Wildberg: Belebung im zweiten Halbjahr.

© STAR-MEDIA / imago

KÖLN (akr). Der auf Ärzte und andere Akademiker spezialisierte Finanzvertrieb MLP verzeichnet im ersten Halbjahr 2012 einen drastischen Einbruch beim Verkauf privater Krankenversicherungen.

Die Provisionseinnahmen für die Vermittlung der Policen sank gegenüber dem Vergleichszeitraum 2011 um 24 Prozent auf 31,8 Millionen Euro.

MLP-Chef Uwe Schroeder-Wildberg führt den Rückgang auf das sehr gute erste Vorjahreshalbjahr zurück, in dem der Finanzvertrieb wegen des erleichterten Wechsels in die private Krankenversicherung besonders gut verkaufte.

"Wir erwarten in der zweiten Jahreshälfte 2012 eine deutliche Belebung des Geschäfts", sagte Schroeder-Wildberg.

Ab Dezember dürfen die Versicherer nur noch geschlechtsneutrale Verträge, sogenannte Unisex-Tarife, verkaufen. Weil dann für Männer private Renten- und Krankenversicherungen teurer werden, erwartet er vorher eine steigende Zahl von Abschlüssen.

Im ersten Halbjahr sanken die Einnahmen aus dem Verkauf von Versicherungen und anderen Verträgen insgesamt um 4 Prozent auf 208,3 Millionen Euro.

Aufgrund des drastischen Sparprogramms, das MLP sich auferlegt hat, stieg der Konzerngewinn von 0,3 Millionen Euro auf 10,2 Millionen Euro.

Mehr zum Thema

Urteil

Bundesgerichtshof: PKV darf Beiträge erhöhen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Professor Helga Rübsamen-Schaeff, stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenausschuss zur Evaluation des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), übergibt Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach den Evaluationsbericht des IfSG.

© Fabian Sommer/dpa

Update

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Passanten stehen vor einem Corona-Testcenter in Hamburg. Nicht nur mit den kostenlosen Bürgertests ist nun Schluss. Die KVen weigern sich, Bürgertestungen künftig abzurechnen.

© Marcus Brandt / dpa

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus