Unternehmen

MSD übernimmt private VelosBio

MSD füllt seine Onko-Pipeline mit einem Antikörper-Wirkstoff-Konjugat, das auf ROR1-exprimierende Krebszellen zielt.

Veröffentlicht: 09.11.2020, 11:11 Uhr

Kenilworth/San Diego. Der US-amerikanische Pharmakonzern Merck & Co. (in Europa: MSD) übernimmt für 2,75 Milliarden Dollar (2,35 Milliarden Euro) in bar das private kalifornische Biotechunternehmen VelosBio. Merck erwirbt damit in der Hauptsache das experimentelle Antikörper-Wirkstoff-Konjugat „VLS-101“, das aktuell in klinischen Studien der Phasen I und II getestet wird.

Der Antikörper soll an den Rezeptor ROR1 auf Krebszellen binden. ROR1 findet sich häufig bei Leukämien und Lymphomen, aber auch bei Brust-, Lungen- oder Nierenkrebs. Am Zielort wird den Angaben zufolge der angekoppelte Mitosehemmstoff Monomethyl-Auristatin E (MMAE) freigesetzt, der den programmierten Zelltod auslöst.

Indikationen der bereits laufenden klinischen Versuche seien dreifach negativer Brustkrebs, Hormonrezeptor-positiver und/oder HER2-positiver Brustkrebs, nicht kleinzelliges Lungenkarzinom sowie Mantelzell-Lymphom und diffus-großzelliges B-Zell-Lymphom.

Die bisherigen klinischen Versuche ließen ein überschaubares Sicherheitsprofil erkennen, heißt es. Im Tiermodell habe das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat teilweise sogar komplette Tumor-Rückbildungen bewirkt. Die Übernahme soll bis Jahresende abgeschlossen sein. (cw)

Mehr zum Thema

vfa-Herbstsymposium

Europäische Pharmaindustrie in die „Weltliga“ befördern

Ernährungsbericht

Ernährung gesünder – Menschen trotzdem dicker

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Herzecho: Ein kardiologischer Check vor der Gelenkersatz-Op lohnt sich vor allem bei älteren Patienten und solchen mit positiver Familienanamnese.

Auch bei asymptomatischen Patienten

Vor der Gelenkersatz-Op nach kardialen Risiken fahnden!

Gleich bis 4. März kommenden Jahres ist dieses Hotel geschlossen. So weit reichen die jetzt geplanten Maßnahmen zur Verlängerung des Lockdowns im Moment allerdings noch nicht.

Lockdown – Weihnachten – Lockdown

Bund und Länder planen Corona-Verbote bis 2021

Arbeit in einer Stroke Unit: Während des Lockdowns im Frühjahr kamen weniger Patienten mit einem Apoplex in die Kliniken, aber die Krankheitsverläufe der behandelten Patienten waren schwerer. (Archivbild)

Qualitätsmonitor 2020

Erster Corona-Lockdown führte zu mehr toten Apoplex-Patienten