Selbstzahlerleistungen

Massive Kritik an Votum zu HNO-IGeL

HNO-Ärzte fordern, die negative Empfehlung des IGeL-Monitors zur Gabe von Glukokortikoiden bei Hörsturz zu revidieren.

Veröffentlicht:

NEUMÜNSTER. Der patientenfokussierte IGeL-Monitor des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen bekommt heftigen Gegenwind für seine Einschätzung, die auf Selbstzahlerbasis in Arztpraxen angebotene Gabe von Glukokortikoiden bei Hörsturz, darunter Kortison, sei nicht wirklich hilfreich (wir berichteten).

In einer gemeinsamen Stellungnahme kritisieren die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie und der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte die negative Bewertung der Glukokortikoid-Therapie bei Hörsturz.

Die Bewertung basiere auf der Auswertung veralteter Studienergebnisse. Aktuelle Leitlinien blieben unberücksichtigt, monieren die Verbände.

Im Gegensatz zum IGeL-Monitor beschreibe die seit 2014 gültige Leitlinie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, darunter den Einsatz hochdosierter Cortison-Präparate.

Statt die aktuelle Leitlinie der AWMF bei der Begutachtung im IGeL-Monitor einzubeziehen, werde nur auf eine veraltete Leitlinie aus dem Jahr 2010 verwiesen.

Nach Ansicht der HNO-Mediziner verunsichere eine solche "fragwürdige und irreführende" Information im IGeL-Monitor die Patienten.

Im Sinne einer neutralen, fachlich korrekten Darstellung der Cortison-Therapie bei einem Hörsturz müsse der Beitrag überarbeitet werden, fordern Fachgesellschaft und Berufsverband. (maw)

Mehr zum Thema

Privatabrechnung

BÄK und PKV verlängern GOÄ-Hygienepauschale

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Christian Weymayr

Versehen längst korrigiert

An der Bewertung des IGeL-Monitors „Glukokortikoide beim Hörsturz“ kritisieren die HNO-Ärzte zu Recht, dass in dem Text „IGeL-Info ausführlich“ bei der Veröffentlichung Anfang Juli die veraltete Leitlinie von 2010 und nicht die aktuelle Leitlinie von 2014 zitiert wurde. Dies haben wir, als uns die Stellungnahme der HNO-Ärzte Ende Juli erreicht, umgehend korrigiert.
Die HNO-Ärzte nehmen jedoch zu Unrecht an, dass dieses Versehen Auswirkungen auf die Bewertung hätte. Die Leitlinie ist als S1-Leitlinie klassifiziert, weshalb wir sie, den üblichen Gepflogenheiten entsprechend, für unsere Bewertung nicht herangezogen haben. Laut unserer Methodik werden dafür nur Leitlinien höherer Güte (S2e und S3) berücksichtigt. Wie aus dem ebenfalls Anfang Juli veröffentlichten „Ergebnisbericht“ hervorgeht, haben wir unsere Recherche für die Bewertung dieser IGeL am 30.4.2015 abgeschlossen. Unsere Bewertung stützt sich auch auf eine aktuelle Übersichtsarbeit von 2013. Wir sehen deshalb keinen Anlass, unsere Bewertung zu ändern.
Dr. Christian Weymayr
Projektleiter IGeL-Monitor


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse