Patentanmeldungen

MedTech verliert Pole-Position

Die Medizintechnikbranche bleibt europäischer Innovationstreiber. Wermutstropfen: Nach einem Jahrzehnt an der Spitze ist die Branche nun auf den 2. Platz 2 bei Patentanmeldungen verwiesen worden.

Von Matthias Wallenfels Veröffentlicht: 12.03.2020, 15:49 Uhr
181.000 Patentanmeldungen verzeichnete das Europäische Patentamt in München 2019 – ein Allzeithoch.

181.000 Patentanmeldungen verzeichnete das Europäische Patentamt in München 2019 – ein Allzeithoch.

© Hans Lippert / imageBROKER / picture alliance

München. Zum ersten Mal seit mehr als zehn Jahren sind die meisten Patentanmeldungen beim Europäischen Patentamt (EPA) in München im Bereich der Digitalen Technologien eingereicht worden. Dies zeigt der am Donnerstag vom EPA veröffentlichte „Patent Index 2019“.

Demnach wird das anhaltende Wachstum der Patentanmeldungen besonders vom starken Anstieg in den Technologiefeldern Digitale Kommunikation (+19,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr) und Computertechnik (+10,2 Prozent) getrieben.

Die Medizintechnologie legte mit 13.833 Patentanmeldungen hingegen nur um 0,9 Prozent zu – und gibt damit nach einem Jahrzehnt an der Spitze die Pole-Position an die Digitalen Technologien ab.

Insgesamt wurden 2019 im Vergleich zum Vorjahr beim EPA vier Prozent mehr Patentanmeldungen eingereicht, was einen neuen Höchststand von mehr als 181.000 bedeutet.

USA bleiben Platzhirsch

Bei der Betrachtung des medizintechnischen Patentanmeldegeschehens 2019 zeigt sich, dass die Innovationskraft dieser Branche weiterhin sehr stark von US-Unternehmen geprägt ist – 5470 Patentanmeldungen (+6,3 Prozent) stammten aus den Vereinigten Staaten, womit diese weiter Platz 1 belegen.

An zweiter Stelle folgt Deutschland mit 1278 Patentanmeldungen (-2,7 Prozent), gefolgt von Japan mit 1004 Anmeldungen (-14,3 Prozent). Einen ähnlich starken Rückgang verzeichneten die südkoreanischen Unternehmen mit -13,7 Prozent – sie kamen 2019 auf 295 Patentanmeldungen.

Johnson&Johnson innovativstes Medtechunternehmen

Nachdem Johnson&Johnson innerhalb der Medizintechnikbranche 2018 Philips des ersten Ranges verwiesen hatte, verteidigten die US-Amerikaner die Spitzenposition 2019 mit insgesamt 703 Anmeldungen.

Auf den weiteren Rängen folgen Philips (621 Anmeldungen), Medtronic (520), Bosten Scientific (305), Becton Dickinson (199), Sanofi (133), Fresenius (119), Procter & Gamble (116) und Intuitive Surgical Operations (107) sowie Samsung (106) auf Platz zehn.

Mehr zum Thema

Medizintechnik

Corona-Pandemie lässt Umsätze von Dräger steigen

Medizintechnik

Ziehm Imaging übernimmt Therenva

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bevölkerung unter der Lupe: Den höchsten Anteil an Herzerkranken gibt es weiterhin in den neuen Bundesländern.

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden