Arzt online

Medgate kündigt „baldigen operativen Start“ an

Vom Rückzug seines Joint Venture-Partners Rhön Klinikum zeigt sich der Telemed-Anbieter Medgate unbeeindruckt.

Veröffentlicht:

Basel. Das Schweizer Telemedizin-Unternehmen Medgate lässt sich durch die Aufkündigung seiner Partnerschaft mit der Rhön Klinikum AG nicht aus dem Konzept bringen: Die am Freitag verkündete Entscheidung des privaten Klinikbetreibers, seine Anteile (51 Prozent) an dem Joint Venture Medgate Deutschland GmbH nach nur zehn Monaten komplett an die Medgate Holding abzutreten, habe „keinen Einfluss auf den baldigen operativen Start von Medgate Deutschland“, teilte jetzt ein Konzernsprecher auf Anfrage mit; Anfang Dezember vorigen Jahres hatten Rhön und Medgate den Gründungsvertrag unterzeichnet.

Einen genauen Termin, ab dem der eidgenössische Arzt-per-App-Anbieter hierzulande den Regelbetrieb mit Fernbehandlungen für Privatpatienten und Selbstzahlern aufnimmt, wollte der Sprecher am Montag noch nicht verraten.

Auch strategisch wirke sich der Absprung Rhöns nicht einschneidender aus. Man habe den Anspruch, „den Standard in Sachen ärztlicher Telemedizin in Deutschland“ zu setzen. „Mit bereits 20 Jahren Erfahrung in Telemedizin und Digital Health sind wir davon überzeugt, Patienten mit höchstmöglicher Qualität beraten und betreuen zu können.“

Mit drei privaten Kostenträgern, die man namentlich noch nicht nennen könne, habe man bereits Verträge geschlossen, damit deren Kunden die digitale Sprechstunde Medgates erstattet bekommen. Mit weiteren PKV-Unternehmen führe man Gespräche. Mittelfristig würden auch Kassenpatienten ins Auge gefasst. „Wir bereiten uns für den Markteintritt im Bereich GKV vor.“ (cw)

Mehr zum Thema

Umfrage zur IT-Sicherheit

Gesundheitsunternehmen fürchten Cyber-Attacken

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blutdruckmessung: Systolische Druckschwankungen scheinen unabgängig von der Höhe des Blutdrucks den kognitiven Abbau zu beschleunigen.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Alzheimerkongress AAIC

Demenzprävention: Auch auf Blutdruckschwankungen kommt es an

„Wir gehen vorbereitet in den Herbst.“ Bayerns Gesundheitsminister und GMK-Vorsitzender Klaus Holetschek (CSU).

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Update

Gesundheitsministerkonferenz

Grünes Licht für mehr Corona-Impfungen von Teenagern