Unternehmen

Medizintechniker wird neuer Olympus-Chef

TOKIO (dpa). Ein Manager aus der zweiten Reihe soll laut japanischen Medienberichten das skandalgeschüttelte Kamera- und Medizintechnikunternehmen Olympus aus der Krise führen.

Veröffentlicht:

Medizintechnik-Experte Hiroyuki Sasa solle bei der Aktionärsversammlung im April als nächster Präsident vorgeschlagen werden, meldete die Nachrichtenagentur Kyodo unter Berufung auf informierte Kreise.

Die Führung im Verwaltungsrat soll demnach voraussichtlich ein Vertreter des Großaktionärs Sumitomo Mitsui Banking übernehmen.

Der amtierende Olympus-Chef Shuichi Takayama will sich bei der Aktionärsversammlung am 20. April zurückziehen. Er ist unter den 18 früheren und aktiven Managern und Bilanzprüfern, die Olympus wegen der Bilanzfälschungen auf Schadenersatz verklagt hat.

Zudem wurden vergangene Woche sieben zentrale Beteiligte der Affäre festgenommen. Darunter ist auch der frühere Konzernchef und langjährige Firmenpatriarch Tsu yoshi Kikukawa.

Keine große Überraschung

Sasas Berufung kommt nicht überraschend, da die Medizintechnik inzwischen zum größten Bereich von Olympus geworden ist - allerdings auch durch die Übernahmen, bei denen durch überhöhte Preise Bilanzbetrug betrieben wurde.

Bei den Deals waren nach bisheriger Kenntnis alte Anlageverluste von insgesamt 134,8 Milliarden Yen (aktuell rund 1,28 Milliarden Euro) verschleiert worden.

Der von Kikukawa im Oktober geschasste Konzernchef Michael Woodford, der die Aufklärung der Affäre angestoßen hatte, wäre auch gern an die Olympus-Spitze zurückgekehrt. Der Brite fand jedoch nicht genügend Rückhalt bei japanischen Großaktionären.

Mehr zum Thema

EU-Preis für Innovationsleistungen von Frauen

EU-Kommission prämiert Health-Gründerinnen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Verkehrsampel vor dem Brandenburger Tor leuchtet rot. Bund und Länder wollen die Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte verschärfen, um die vierte Coronawelle zu brechen.

© Annette Riedl/dpa

Corona-Spitzengespräche

Wie Bund und Länder die vierte COVID-19-Welle brechen wollen

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“