Branchenreport

Medtech wächst bis 2024 jährlich um sechs Prozent

Unter den 20 weltweit größten Medizintechnikunternehmen sind nur zwei deutsche: Siemens und B. Braun Melsungen.

Veröffentlicht:

LONDON. Der globale Medizintechnikumsatz wird bis 2024 um im Schnitt fast sechs Prozent jährlich zulegen, prognostiziert der britische Marktforscher Evaluate in einem aktuellen Report.

Demnach wurden 2017 weltweit 405 Milliarden Dollar mit Medizintechnik erlöst, 2024 dürften es der Schätzung zufolge rund 595 Milliarden Dollar sein.

Überdurchschnittlich stark wachsen würden Teilmärkte wie unter anderem Diabetes Care (7,8 Prozent durchschnittliches Plus pro anno) oder Anwendungen für die Neurologie (+9,1 Prozent).

Deutlich schwächer als der Gesamtmarkt entwickeln sich laut Evaluate diagnostische Bildgebung und orthopädische Medizintechnik (jeweils nur 3,7 Prozent jährlicher Zuwachs).

Größter Branchenplayer war dem Report zufolge im vergangenen Jahr der US-Konzern Medtronic mit rund 30 Milliarden Dollar Umsatz, was 7,4 Prozent Marktanteil entsprach. An zweiter Stelle wird mit 26,6 Milliarden Dollar Medtechumsatz Johnson & Johnson genannt (6,6 Prozent Marktanteil) und auf Platz drei mit 16 Milliarden Dollar Abbott (4,0 Prozent globaler Marktanteil).

Größter deutscher Medizintechnikanbieter war Siemens Healthineers (15,5 Milliarden Dollar, 3,8 Prozent Marktanteil). B.Braun Melsungen rangiert mit 7,7 Milliarden Dollar Umsatz und 1,9 Prozent Marktanteil als zweiter bundesdeutscher Anbieter unter den weltweiten Top 20 auf dem 13. Platz.

Die zehn größten Anbieter halten derzeit mit gemeinsam 157 Milliarden Dollar Umsatz 39 Prozent Marktanteil. Daran wird sich bis 2024 – rein organische Wachstumsprognose vorausgesetzt – wenig ändern. Allerdings erwarten die Analysten, dass auf die Top Ten dann mit voraussichtlich 219 Milliarden Dollar Umsatz nurmehr 37 Prozent Marktanteil entfallen. (cw)

Mehr zum Thema

Starkes Auslands-, träges Inlandsgeschäft

Angeschlagene Kliniken bremsen deutsche MedTech-Branche

Ungesunder Alkoholkonsum

Steife Leber, hohes Risiko für Leberversagen und Tod

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird