PLATOW Empfehlungen

Merck KGaA auf Wachstumskurs

Veröffentlicht:

Während für die meisten Aktionäre 2009 ein echter Champagner-Jahrgang war, gab es für Anteilseigner des Darmstädter Chemie- und Pharmakonzerns Merck KGaA im abgelaufenen Jahr noch nicht einmal schnöden Schaumwein. Ein mageres Prozentpünktchen gewann der im deutschen Leitindex DAX gelistete Titel an Wert. Das verwundert nicht wirklich, denn 2009 lief es bei Merck nicht immer rund: Das Geschäft mit Flüssigkristallen wurde voll vom Wirtschaftsabschwung erfasst, wichtige Medikamente wie Cladribin und Erbitux® (Cetuximab) erlitten Rückschläge im Zulassungsprozess.

Im Geschäftsjahr 2010 dürfte das Unternehmen wieder mit besseren Nachrichten aufwarten. Die Medikamenten-Pipeline ist mit 30 Kandidaten gut gefüllt,. Laut Firmenchef Karl-Ludwig Kley sind überdies in diesem Bereich wie auch dem Chemiebereich Zukäufe möglich. Wir erwarten, dass Merck 2010 bei moderat wachsenden Umsätzen seinen Nettogewinn um mindestens 30% steigern wird. Relativ dazu ist die Aktie recht preiswert, weshalb sich für konservative Anleger ein Kauf bis maximal 65 Euro anbietet.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis

Den Stempel Genesenenstatus gibt es in der Form nicht mehr: Jeder Bundesbürger muss nun wissen, dass der 15., der 28. oder der 90. Tag nach Impfung oder Erkrankung etwas am Status ändert.

© Torsten Sukrow/SULUPRESS.DE/picture alliance

Kommentar zur Corona-Bürokratie

Leben ist mehr als ein Antikörpertiter

Eine Spritze wird während einer Corona-Impfaktion in Hamburg aufgezogen.

© Daniel Bockwoldt / dpa

Gastbeitrag

Corona-Impfpflicht? Es gäbe Alternativen!