München

Millionenschaden: Hausarzt soll Behandlungen fingiert haben

Ein Allgemeinmediziner aus München soll in großem Stil Behandlungen abgerechnet haben, die es nicht gab. Der Schaden wird auf rund drei Millionen Euro geschätzt.

Veröffentlicht:

München. Ein Münchner Arzt soll Behandlungen im Wert von rund drei Millionen Euro abgerechnet haben, obwohl diese nie stattgefunden haben. Die dafür verwendeten Daten stammten in den meisten Fällen von Menschen, die als sogenannte Notfallpatienten nur einmal zur Behandlung in der Praxis des Tatverdächtigen gewesen seien, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Der Arzt habe damit dann weitere Behandlungen abgerechnet – die es aber nicht gab.

Ein Mitarbeiter einer Krankenkasse habe den Betrug bemerkt und den Arzt angezeigt. Umfangreiche Ermittlungen – bestehend aus Patientenbefragungen und Recherchen bei weiteren Krankenkassen – hätten den Tatverdacht nun auch erhärtet, hieß es seitens der Polizei. Bereits im Juni 2020 durchsuchten die Ermittler die Privat- und Praxisräume des Arztes und stellten Unterlagen sicher.

Das Ermittlungsergebnis werde der Bayerischen Zentralstelle zur Bekämpfung von Betrug und Korruption im Gesundheitswesen bei der Generalstaatsanwaltschaft Nürnberg übermittelt, die die weitere Prüfung des Betrugsfalls übernehme. (dpa)

Mehr zum Thema

Staatsanwalt ermittelt

Zytostatika-Betrug in Chemnitzer Apotheke?

Finanzielle Vorsorge

Mit variablen Garantien gegen MFA-Altersarmut

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher