Kommentar zur Digitalisierung des Gesundheitswesens

Mit Ärzten unbequemer

Politiker sehen viel Potenzial in der Digitalisierung. Warum Ärzte hier mitunter bremsen, hat seine Gründe.

Veröffentlicht:

Es könnte schneller gehen mit der Digitalisierung im deutschen Gesundheitswesen. Diese Meinung wird von vielen Politikern und Funktionsträgern etwa auf Krankenkassenseite immer wieder geäußert. Als zentrale Akteure in der Versorgung und unmittelbar Betroffene sind damit Erwartungen an die Ärzte verbunden, die nicht alle bereit sind, zu erfüllen. Woran liegt das? Welche konkreten Hürden bestehen und wer könnte diese beseitigen? Welche Anreize vermissen die Akteure und wer könnte diese setzen?

Eine Diskussion über diese Fragen könnte dazu beitragen, die Digitalisierung voranzubringen. Auf dem Nationalen Gesundheitswirtschaftskongress gab es hierzu keine Antworten, weil die Fragen nicht gestellt wurden. Stattdessen ließ Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) anklingen, dass die Ärzteschaft nach seiner Beobachtung die Potenziale, die die Digitalisierung bietet, nicht nutzt. Er erinnerte an eine längst beendete Diskussion um das Fernbehandlungsverbot in der Ärztekammer und angeblich zu wenige Ärzte in seinem Bundesland, die Videosprechstunden anbieten – ohne Zahlen zu nennen.

Lesen sie auch

Eine Diskussion zu diesem Thema mit Ärzten, die in der Versorgung tätig sind oder diese vertreten, hätte spannend werden können. Die Diskussion blieb Politikern, Gesundheitsökonomen, Vertretern von Krankenkassen, Verbänden und Kliniken vorbehalten. Über die Versorgung wurde ohne die ambulanten Versorger diskutiert. Mit ihnen wäre es sicherlich unbequemer, aber vielleicht auch zielführender geworden.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Mehr zum Thema

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“

Corona-Impfmanagement

Volldigitale Impftermin-Vergabe entlastet Arzt

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“