Gesundheits-AppS

Mit der App der "Ärzte Zeitung" bestens informiert

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (mn). Was interessierte heute die Leser der "Ärzte Zeitung" besonders? Was tut sich gerade im Gesundheitswesen? Mit der App der "Ärzte Zeitung" sind Nutzer jederzeit und überall kostenlos gut informiert.

Ärzte, die viel unterwegs sind, etwa auf Hausbesuchen oder Kongressen, und trotzdem nicht verpassen wollen, was sich aktuell im Gesundheitswesen oder der Medizin tut, können sich über die App der "Ärzte Zeitung" tagesaktuell und kostenlos auf ihrem iPhone oder iPad informieren.

Über die beiden Geräte lassen sich Nachrichten, Kommentare und Hintergründe zu allen bekannten Themen der "Ärzte Zeitung" jederzeit abrufen. Insgesamt stehen den Nutzern fünf Navigationspunkte zur Auswahl:

Unter dem Menüpunkt "Aktuelles" werden chronologisch absteigend die aktuellsten Nachrichten aus Gesundheitspolitik und Gesellschaft, medizinischer Forschung oder Infos zum Thema Praxis und Wirtschaft angezeigt. Ein Fingerklick auf ein Thema und der komplette Artikel öffnet sich.

Unter "Themen" lassen sich die Meldungen gezielt nach den eigenen Interessengebieten filtern. Je nachdem ob sich der Nutzer mehr für Medizin, Politik & Gesellschaft, Praxis & Wirtschaft oder Panorama interessiert, bekommt er dann die neuesten Meldungen angezeigt.

App der "Ärzte Zeitung"

Preis: Kostenlos Speicherplatz: 2.8 MB Sprache: Deutsch Anforderung: Kompatibel mit iPhone, iPod touch und iPad. Erfordert iOS 4.0 oder neuere Version

Download:über den AppStore von iTunes

Der Punkt "Meist gelesen" zeigt dem Nutzer, was die Leser der "Ärzte Zeitung" derzeit besonders interessiert. Dort werden die Artikel angezeigt, die in den vergangenen 24 Stunden am häufigsten online gelesen wurden.

Wollen App-Nutzer einen bestimmten Artikel wiederfinden, können sie mit der Suchfunktion oder unter "Mehr" das komplette Archiv der "Ärzte Zeitung" durchsuchen. Einfach über die Tastatur den Suchbegriff eingeben und los geht's.

Über die "Merkliste" können Ärzte Artikel archivieren und so später wieder schnell darauf zurückgreifen.

Zudem können Nutzer der "Ärzte Zeitungs"-App Artikel per E-Mail an Kollegen und Freunde verschicken oder auch auf Plattformen wie Facebook und Twitter posten. Das geht ganz einfach durch einen Klick auf den Button "Weiterempfehlen", der bei jedem Artikel links unten erscheint.

Lesen Sie dazu auch: Der App-Boom geht in die nächste Runde

Mehr zum Thema

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich