Unternehmen

Moderna verspricht gute Performance

Der Impfstoffanbieter Moderna hat in Sachen COVID-Prävention noch viel vor. Unter anderem will er die erste Kombi-Vakzine gegen SARS-CoV-2, Grippe und RSV bringen.

Veröffentlicht:
Spikevax® hat derzeit noch ein Imageproblem in den Praxen. Für Hersteller Moderna sind die Vorbehalte allerdings unbegründet.

Spikevax® hat derzeit noch ein Imageproblem in den Praxen. Für Hersteller Moderna sind die Vorbehalte allerdings unbegründet.

© Terry Pierson / ZUMAPRESS.com / picture alliance

München. Das auf mRNA-Technologie spezialisierte US-Biotechunternehmen Moderna arbeitet nicht nur mit Hochdruck an einem Booster-Impfstoff gegen die Omicron-Variante von SARS-CoV-2 sondern bereits auch an einer kombinierten Impfung gegen COVID, Influenza und RSV (Respiratorisches Synzytial-Virus). Das sagte im Gespräch mit der „Ärzte Zeitung“ Dr. Gerald Wiegand, seit kurzem Leiter der unlängst frisch aus der Taufe gehobenen deutschen Landesgesellschaft in München. Wiegand: „Wir sind überzeugt, dass wir mit der wichtigen Dreierkombination COVID plus Grippe plus RSV die ersten im Markt sein werden. Erst vor wenigen Tagen hatte der Konzern positive Daten einer Phase-I-Zwischenauswertung seines quadrivalenten Grippeimpfstoffkandidaten „mRNA-1010“ bekanntgegeben. Insgesamt arbeitet Moderna eigenen Angaben zufolge derzeit an drei Influenza-Kandidaten auf mRNA-Basis.

Moderna wird bis ins neue Jahr hinein die tragende Säule in der deutschen Impfstrategie bleiben.

Dr. Gerald Wiegand, Geschäftsführer Moderna Deutschland

Deutschlandchef Wiegand bekräftigt unterdessen die Leistungsfähigkeit seines Unternehmens in der laufenden Impf- und Auffrischungskampagne – räumt zugleich aber auch ein, dass Modernas COVID-Vakzine Spikevax® wohl noch ein Imageproblem in den Praxen habe, das es auszuräumen gelte. Den Grund dafür sieht Wiegand in der Tatsache, dass Spikevax® erst seit Anfang Oktober in den Praxen verimpft werden kann. Vorbehalte gegen den Wirkstoff seien angesichts der millionenfachen Anwendererfahrungen jedoch unbegründet. „Aus mehr als 150 Millionen Impfungen weltweit wissen wir: Der Impfstoff hat Vertrauen verdient. Er zeigt eine überzeugende Wirksamkeit und Effektivität in der Praxis.“

Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums sind allein im Dezember 15 Millionen Dosen (á 100 Mikrogramm) des Moderna-Impfstoffs für den deutschen Markt vorgesehen. Für die Booster-Impfung werden zudem nur 50 Mikrogramm benötigt. Wiegand bekräftigt darüber hinaus, es gebe „keine Beschränkungen hinsichtlich Modernas Lieferfähigkeit“. Sämtliche Bestellungen würden „in vollem Umfang angenommen“. Er sei jedenfalls davon überzeugt, dass Spiekvax® in den kommenden Wochen zu einer „tragenden Säule“ der bundesweiten Impfkampagne avancieren werde. (cw)

Mehr zum Thema

Lieferengpässe

DKG warnt vor Op-Ausfällen, weil Spüllösungen fehlen

Das könnte Sie auch interessieren
Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

© Springer Medizin Verlag

Intens. Video-Podcast

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

Anzeige | Viatris-Gruppe Deutschland
Herz mit aufgemalter Spritze neben Arm

© Ratana21 / shutterstock

Studie im Fokus

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Prävention durch Influenzaimpfung?

Anzeige | Viatris-Gruppe Deutschland
Arzt im Gespräch mit Patientin

© Ground Picture / shutterstock

STIKO-Empfehlungen

Handlungsbedarf bei Grippeschutz für Chroniker

Anzeige | Viatris-Gruppe Deutschland
Pneumokokken-Impfschutz bei den Kleinsten oft unvollständig

© Olivier Le Moal - stock.adobe.com

Content Hub Impfen

Pneumokokken-Impfschutz bei den Kleinsten oft unvollständig

Anzeige | MSD Sharp & Dohme GmbH
Impfstoffe – Krankheiten vorbeugen, bevor sie entstehen

© MKC/ shutterstock

Impfungen

Impfstoffe – Krankheiten vorbeugen, bevor sie entstehen

Anzeige | MSD Sharp & Dohme GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium