Gematik erteilt Zuschlag

Neue E-Card in der Mache

Die Gesundheitskarte bekommt eine flexiblere PIN und einen neuen Sicherheitsschlüssel.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Krankenkassen sind noch dabei, ihre Mitglieder mit den elektronischen Gesundheitskarten (eGK) der Generation 1 auszustatten, da arbeitet die gematik mit zwei Herstellern schon an der nächsten Kartengeneration, der G2.

Wie die gematik mitteilt, hat sie gerade den Zuschlag für die europaweite Ausschreibung erteilt: an die Giesecke & Devrient GmbH und an die T-Systems International GmbH.

Trotz des noch laufenden Ausgabeverfahrens der Kassen ist die Arbeit an der neuen Kartengeneration wichtig. Das liegt am Verschlüsselungssystem der Karte - beziehungsweise an den verwendeten kryptografischen Schlüsseln.

Für die Gesundheitskarte werden zwar immer die vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aktuell empfohlenen Schlüssel verwendet. Doch weil sich die Technik rasant weiterentwickelt, gibt das BSI den Schlüsseln immer nur eine sichere Laufzeit von fünf Jahren.

Multireferenz-PIN

Für Ärzte und die Versicherten viel spannender ist aber, dass die neuen Karten mit einer sogenannten Multireferenz-PIN ausgestattet werden. Diese erlaubt dem Karteninhaber gezielt Bereiche der eGK freizuschalten.

Die Karten der alten Generation - die derzeit noch gar nicht online genutzt werden - erlauben nur eine grobe Unterscheidung zwischen Arzt, Patient, Apotheker. Künftig können einem bestimmten Arzt auch nur bestimmte Infos bereitgestellt werden.

Der erteilte Auftrag an die Industrie umfasst nach Angaben der gematik die Entwicklung eines Kartenbetriebssystems (Card Operating Systems, kurz COS) für die Karten der Generation 2 sowie der Objektsysteme für die Kartentypen elektronische Gesundheitskarte (eGK), Heilberufsausweis (HBA), Institutionskarte (SMC-B) und Gerätekarten (SMC-K, SMC-KT). (reh)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet