E-Zigaretten

Neuer großer Player am Markt

Die Nachfrage nach risikominimierten Tabakalternativen steigt in Deutschland, so der Anbieter Reemtsma.

Veröffentlicht:

HAMBURG. Das Hamburger Tabakunternehmen Reemtsma will auf dem dynamischen Markt der E-Zigaretten in Deutschland mitmischen.

Deshalb führt das Unternehmen nun nach eigenen Angaben die innerhalb der Unternehmensgruppe Imperial Brands von Reemtsma bereits seit 2009 vertriebene Marke blu ein.

"Mit dem Eintritt in den E-Zigarettenmarkt in Deutschland tragen wir dem Konsumentenwunsch nach einer gesundheitsbewussteren und tabakfreien Alternative Rechnung", erläutert Michael Kaib, Vorstandssprecher Reemtsma.

Im Bereich der neuartigen Produkte sehe Reemtsma die E-Zigarette im Fokus – beim Wettbewerber Philip Morris International (PMI) zum Beispiel steht die Tabakerhitzerserie IQOS als von Seiten der Tabakindustrie als risikoreduziert proklamierte Produkte (RRP) im Mittelpunkt. In den Gesundheitspolitiken weltweit gewinnt die Schadensminimierung immer mehr Befürworter.

Laut Reemtsma ist blu bereits erfolgreich in den global größten E-Zigarettenmärkten – USA, UK, Frankreich, Italien – aktiv. Diese machten zusammen rund 70 Prozent des weltweiten Marktes für E-Zigaretten aus.

In den USA sei blu die zweitgrößte E-Zigaretten-Marke. In Japan, das ebenfalls als großer Tabakmarkt gilt, sind E-Zigaretten verboten, weswegen sich Tabakerhitzer großer Nachfrage erfreuen.

Laut Reemtsma deutet nichts auf das Ende der klassischen Verbrennungszigarette hin, die noch immer rund 97 Prozent des Marktes ausmache, rund zwei Prozent entfielen auf die E-Zigarette. PMI-CEO André Calantzopoulos hatte Ende November 2016 bereits den Abgesang auf die konventionellen Kippen gehalten. (maw)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten