Allgemeinmedizin

Neues Institut in Halle

Nach der "Klasse Allgemeinmedizin" gründet die Universität Halle nun ein eigenes allgemeinmedizinisches Institut.

Veröffentlicht: 09.11.2016, 14:11 Uhr

HALLE. Von der Stiftung über die Sektion bis zum Institut für Allgemeinmedizin: die Medizinische Fakultät Halle wertet die Ausbildung angehender Hausärzte erneut auf. Mit der "Klasse Allgemeinmedizin" war an der Hallenser Uni bereits 2011 ein bundesweit beachtetes Projekt an den Start gegangen.

Ins Leben gerufen von der Sektion Allgemeinmedizin, die mit Beginn des Herbstsemesters nun in ein eigenständiges Institut übergegangen ist, werden seither jeweils 20 ausgewählte Studierende ab dem ersten vorklinischen Semester im Klassenverband auf eine Tätigkeit als Haus- beziehungsweise Landarzt vorbereitet.

Das Lehrprojekt war 2014 von der Bundesinitiative "Land der Ideen" zu einem "Ausgezeichneten Ort 2014/15" und zum Bundessieger im Bereich Bildung gewählt worden. Seit mehr als zehn Jahren werden in Sachsen-Anhalt angehende Hausärzte bereits während des Studiums ganz gezielt geschult.

Voraussetzung dafür waren zunächst Stiftungsprofessuren für Allgemeinmedizin an beiden Universitäten des Landes, die die Kassenärztliche Vereinigung initiiert hatte.

Allgemeinmedizin aufgewertet

Nach Ansicht des Dekans der Medizinischen Fakultät in Halle, Professor Michael Gekle, wird die Allgemeinmedizin mit der Institutsgründung weiter aufgewertet. "Wir sind damit sehr gut auf die kommenden Herausforderungen im Rahmen des Bundesprojektes ,Medizinstudium 2020‘ vorbereitet", so Gekle.

Die Fakultät werde mit der Ausbildung von Allgemeinmedizinern Bedarf und politischen Wünschen gerecht.

Direktor des neuen Instituts ist Professor Thomas Frese, der mit der Berufung zu seinen medizinischen Wurzeln zurück gekehrt ist. Der Facharzt für Allgemeinmedizin hatte von 2000 bis 2007 an der Medizinischen Fakultät Halle studiert und hier 2009 auch promoviert. Seit der Übernahme seiner eigenen Praxis im Jahr 2013 hat sich Thomas Frese bereits in der allgemeinmedizinischen Lehre engagiert. (zie)

Mehr zum Thema

Mildred-Scheel-Nachwuchszentren

50 Millionen Euro für Nachwuchsforscher

„Ärztetag“-Podcast vom DKK

Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

„Ärztetag“-Podcast

Um diese Themen dreht sich der DKK 2020

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

„Ärztetag“-Podcast vom DKK

Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Schlafmediziner

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden