Innovation Hub Biome

Novartis startet Kooperation mit Tech-Branche

Novartis lauchnt das Innovation Hub Biome. Gemeinsam mit Technologiepartnern sollen digitale Lösungen für Patienten entwickelt werden. Im Fokus: Apps auf Rezept.

Veröffentlicht:
Vernetzung und Kooperation: Das steht im Zentrum des neuen Innovations Hubs Novartis Biome Deutschland, um digitale Entwicklungen voranzutreiben.

Vernetzung und Kooperation: Das steht im Zentrum des neuen Innovations Hubs Novartis Biome Deutschland, um digitale Entwicklungen voranzutreiben.

© vege / stock.adobe.com

Nürnberg. Der Pharmakonzern Novartis setzt in Zukunft verstärkt auf Kooperation mit Technologie-Unternehmen, um digitale Entwicklungen im Gesundheitsmarkt voranzubringen. Am Donnerstagabend hat Novartis dafür das „Biome Deutschland“ eröffnet. Damit schafft Novartis am Berliner Alexanderufer Raum für eine gezielte Zusammenarbeit zwischen dem Pharmakonzern und Technologieunternehmen. Für das Unternehmen ein „wichtiger strategischer Meilenstein“, wie Heinrich Moisa, Vorsitzender der Geschäftsführung von Novartis Deutschland, zum Launch des Biome unterstrich.

Der Fokus des Novartis Biome Deutschland liegt zunächst auf Digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA), die mit dem Digitale-Versorgung-Gesetz in die Erstattungsfähigkeit gebracht wurden. „Das DiGA-Konzept bringt die Tech-Branche näher an die Regularien des Gesundheitssystems heran“, erläutert Jean Dietzel, Leiter des Novartis Biome Deutschlands. So stünden App-Entwickler nun vor Herausforderungen, dass etwa Preise durch Regulierung festgelegt würden, Evidenzen eine zentrale Rolle einnehmen oder Datenschutz- und Sicherheit wichtiger seien als Geschwindigkeit.

„Damit E-Health-Innovationen möglichst schnell bei Patientinnen und Patienten ankommen, bündeln wir unsere Expertise im Gesundheitswesen nun mit dem Know-how aufstrebender und etablierter Unternehmen der Tech-Community“, so Moisa zur Eröffnung des Biome. Novartis bringe dabei seine Erfahrungen im Gesundheitssystem, in Fragen des Marktzugangs, in der Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle und im Umgang mit den unterschiedlichen Akteuren in die Kooperationen ein, um so gemeinsam mit seinen Partnern digitale Gesundheitslösungen auf den Markt zu bringen.

Politik und Hersteller: „Dürfen nicht stehen bleiben“

Zum Biome-Auftakt in Deutschland unterstrich Dr. Gottfried Ludewig, Abteilungsleiter Digitalisierung und Innovation im Bundesgesundheitsministerium, die Rolle der Digitalisierung für das Gesundheitswesen: „Digitalisierung ist keine Spielerei. Digitalisierung ist die Grundlage für eine bessere medizinische Versorgung.“ Und weiter: „Wir haben in begrenzter Zeit viel voran gebracht. Das Entscheidende ist, dass wir jetzt nicht stehen bleiben.“

Dem pflichtete auch Dr. Anne-Sophie Geier, Geschäftsführerin des Spitzenverbands Digitale Gesundheitsversorgung, in einer späteren Panel-Diskussion bei: „Wir dürfen nicht stehen bleiben und das geht nur, wenn wir alle ja sagen zur Digitalisierung und dann in unseren Unterschieden Kompromisse finden.“ Kooperationen zwischen den einzelnen Akteuren sei dafür „unerlässlich“, so Dietzen abschließend. (mu)

Mehr zum Thema

„Flächendeckende Einführung möglich“

gematik wehrt sich in Debatte um E-Rezept gegen Kritik

Kommentar zum Gesundheitsdatennutzungsgesetz

Sekundärnutzung ein Gebot der Stunde!

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Eine gute Stimmung im Team: Das ist nicht in allen Praxen der Fall. Bei Konflikten sollten die Parteien sich selbst hinterfragen, empfiehlt eine Psychologin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Robert Kneschke / stock.adobe.com

MFA

Praxissegen hängt schief? Fünf Wege aus der Harmoniefalle