Restrukturierung

Novartis will 2000 Jobs streichen

Veröffentlicht: 27.09.2018, 15:36 Uhr

BASEL. Anfang 2016 verkündete Novartis umfangreiche Restrukturierungspläne. Jetzt nimmt das Vorhaben auch für die Belegschaft im Heimatmarkt Gestalt an: Bis 2022 sollen rund 2000 Jobs gestrichen werden.

Wie die Schweizer Landesgesellschaft am Dienstag mitteilte, fallen an den Produktionsstandorten Basel, Schweizerhalle, Stein und Locarno um die 1500 Stellen weg.

Gleichzeitig werden voraussichtlich 450 neue Arbeitsplätze in der Zell- und Gentherapie in Stein geschaffen, sodass netto 1000 Stellen dem Rotstift zum Opfer fallen.

Zudem soll bis 2022 das Management – größtenteils am Stammsitz Basel – um etwa 700 Köpfe verkleinert werden. Betroffenen Mitarbeitern biete Novartis "volle Unterstützung" an, heißt es. (cw)

Mehr zum Thema

Johnson & Johnson

COVID-19-Vakzine kommt voran

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wann kommt der Einstieg in den Ausstieg?

Corona-Beschränkungen

Wann kommt der Einstieg in den Ausstieg?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden