Coronavirus-Pandemie

Öffentliche Haushalte versinken in roten Zahlen

Die Coronavirus-Pandemie lässt Einnahmen der Haushalte einbrechen, die Ausgaben steigen. Zur Jahresmitte addiert sich das Finanzierungsdefizit auf fast 90 Milliarden Euro.

Veröffentlicht:

Wiesbaden. Die Coronavirus-Pandemie belastet die öffentlichen Haushalte und hat zum ersten Mal seit Jahren ein Finanzierungsdefizit entstehen lassen.

Die Einnahmen der Haushalte von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialversicherung gingen im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erstmals seit dem Jahr 2012 zurück, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Die Summe sank demnach um knapp fünf Prozent auf 709,4 Milliarden Euro. Zugleich stiegen die Ausgaben um 8,6 Prozent auf 797,8 Milliarden Euro.

Die Lücke führt zu einem kassenmäßigen Finanzierungsdefizit von 89,8 Milliarden Euro. Ein Defizit für die erste Jahreshälfte hatte der öffentliche Gesamthaushalt zuletzt im Jahr 2015 verzeichnet.

Sozialkassen weisen ein Defizit von 17,7 Milliarden Euro auf

Die Sozialversicherung wies den Angaben zu Folge im ersten Halbjahr dieses Jahres ein Finanzierungsdefizit von 17,7 Milliarden Euro aus. Im Vorjahreszeitraum betrug das Defizit lediglich 700 Millionen Euro.

Die Ausgaben der Sozialkassen erhöhten sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum um acht Prozent auf 362,6 Milliarden Euro. Auch ihre Einnahmen stiegen – um 2,9 Prozent auf 344,9 Milliarden Euro.

Grund für den Einnahmerückgang der öffentlichen Haushalte seien geringere Einnahmen aus Steuern und steuerähnlichen Abgaben, so die Statistiker. Auch die gestiegenen Ausgaben ließen sich hauptsächlich durch höhere Zuweisungen und Zuschüsse in Folge der Corona-Pandemie erklären, darunter Soforthilfen für Unternehmen und Zahlungen zur Unterstützung der Krankenhäuser. (dpa)

Mehr zum Thema

Finanzdienstleistungen

MLP wächst das siebte Jahr in Folge

Unternehmen

Fresenius/FMC: Trotz Krise erneut höhere Dividende

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Von den Zentren in die Praxen: Die Forderungen nach Ausweitungen der Impfmöglichkeiten gegen SARS-CoV-2 häufen sich.

Corona-Impfung

Debatte um Corona-Impfstart in Arztpraxen nimmt Fahrt auf

Was ist das optimale Blutdruckziel für den systolischen Blutdruck bei Frauen?

Kardiovaskuläres Risiko steigt

Systolischer Blutdruck über 100 mmHg – für Frauen zuviel?