COVID-19-Management

Online-Pavillon zeigt Taiwans Corona-Krisenlösungen

Mit dem „Taiwan Anti-COVID-19 Pavilion“ informiert die halbstaatliche Organisation TAITRA über die Lösungen von mehr als 2000 Unternehmen zum COVID-19-Schutz und -Management.

Veröffentlicht:
Im Kampf gegen das Corona-Virus sind viele Mittel gefragt – vor allem Medizinprodukte und -technik. Mit diesen wollen taiwanesische Anbieter auch in Europa verstärkt punkten.

Im Kampf gegen das Corona-Virus sind viele Mittel gefragt – vor allem Medizinprodukte und -technik. Mit diesen wollen taiwanesische Anbieter auch in Europa verstärkt punkten.

© Rost-9D / Getty Images / iStock

Taipeh / Düsseldorf. Taiwan gilt nicht nur in gesundheitspolitischer Hinsicht als vorbildlich im Kampf gegen die COVID-19-Pandemie. Auch die taiwanesische Medizinprodukteindustrie hat sich früh mit Lösungen zur SARS-CoV-2-Prävention und zum -Management auseinandergesetzt.

So bieten die Medizintechnikunternehmen Taiwans umfangreiche Produktvarianten zur persönlichen Schutzausrüstung (PSA) an, warten aber auch mit großenteils digitalen Lösungen auf – bis hin zu sehr anspruchsvollen Laborapparaturen.

Um das breite Spektrum seiner Medizintechnikbranche weltweit bekannter zu machen, hat die halbstaatliche Organisation TAITRA (Taiwan External Trade Development Council) nun den virtuellen „Taiwan Anti-COVID-19 Pavilion“ eingerichtet, einen neuen kostenlosen Online-Service für Informationen und internationale Geschäftskontakte.

Experten unterschiedlicher Fachbereiche, hochrangige medizinische Einrichtungen sowie mehr als 2000 Unternehmen Taiwans informieren auf dieser Plattform umfassend über aktuelle Forschungen und Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung sowie zu neuen Geschäftsmöglichkeiten mit Taiwan. TAITRA kooperiert dabei mit 20 führenden medizinischen Institutionen Taiwans, die auch per Videoanruf persönliche Fragen beantworten. Anhand von Videoclips erfahren Nutzer auch, wie Taiwan es geschafft hat, die Pandemie erfolgreich unter Kontrolle zu halten. Aktuelle Nachrichten zu Gesundheit, Biotechnologie und AI-COVID-19-Diagnoseverfahren runden das Angebot ab. (maw)

Mehr zum Thema

Tipps von Hygieneberaterin

Keine Angst vor der Hygiene-Kontrolle!

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

COVID-19 auf der Intensivstation: Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie im März 2020 wurden laut DIVI insgesamt 195.698 intensivmedizinische COVID-Behandlungen abgeschlossen.

© Sebastian Gollnow/dpa

Steigende Corona-Inzidenz

So ist die COVID-19-Lage auf deutschen Intensivstationen