Unternehmen

Optikkonzern Rodenstock erneut mit Verlust

MÜNCHEN (dpa). Der Brillenhersteller Rodenstock steckt nach der Existenzkrise vor zwei Jahren immer noch in den roten Zahlen.

Veröffentlicht:

2011 drückten die Zinsen für die hohe Schuldenlast von 340 Millionen Euro auf das Ergebnis, sagte Unternehmenschef Oliver Kastalio am Dienstag.

Wie hoch der Verlust unter dem Strich ausfiel, ließ er offen. Die akute Krise habe Roden-stock aber überwunden. "Momentan haben wir keine Insolvenzgefahr", betonte Kastalio.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warten auf den PCR-Test: Abstrichröhrchen.

© Uwe Anspach / dpa

Bund-Länder-Runde am Montag

Corona-PCR-Tests: Ärzte und MFA sollen jetzt doch Vorrang erhalten

Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen