Kranken- und Altenpflege

PKV sucht beliebteste Pflegeprofis

Veröffentlicht:

KÖLN. Die privaten Krankenversicherer (PKV) wollen die wichtige Arbeit von Kranken- und Altenpflegern ins Licht der Öffentlichkeit rücken. Der PKV-Verband hat den Wettbewerb "Gesucht: Deutschlands beliebteste Pflegeprofis" initiiert.

Wer jemanden kennt, der diese Auszeichnung verdient hat, kann sie oder ihn bis zum 30. April 2017 auf der Internetplattform www.deutschlands-pflegeprofis.de vorschlagen.

Genannt werden können nach Angaben des PKV-Verbandes einzelne Pfleger oder ganze Pflegeteams, begleitet von einer persönlichen Botschaft.

Wer in der Online-Abstimmung die meisten Stimmen erhält, wird am 7. September zu einem "Fest der Pflegeprofis" eingeladen. Dort wird der Patientenbeauftragte der Bundesregierung Karl Josef Laumann die beliebtesten Pfleger auszeichnen. Den Gewinnern winken zudem Preise. (iss)

Mehr zum Thema

Betriebsrentenstärkungsgesetz in der Praxis

Chefs müssen MFA bei der Altersvorsorge unterstützen

Kooperation | In Kooperation mit: MLP

Einheitliches Honorarsystem, Bürgerversicherung?

Ökonomen: „Die GOÄ ist ein Qualitätsmerkmal“

Nach der Bundestagswahl

PVS: Bürgerversicherung „definitiv gestorben“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schüler auf dem Gang vor dem Lehrerzimmer. Gilt für Personal in Kitas, Schulen und Krankenhäusern bald eine Impfpflicht? Dr. Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, ist dafür.

© Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB/

In Kitas, Schulen und Kliniken

Pädiater für COVID-Impfpflicht bei einigen Berufen

Präsenz im Haushalt rund um die Uhr könnte teuer werden, wie eine aktuelle Urteilsbegründung des Bundesarbeitsgerichtes nahelegt.

© Marcel Kusch / dpa / picture alliance

Urteilsbegründung

Rund-um-die-Uhr-Pflege? Dann gibt es auch Lohn für 24 Stunden