Schleswig-Holstein

Pandemie belastet KV mit fast einer Million Euro

Die KV Schleswig-Holstein wird die Pandemiekosten ohne Nachtragshaushalt bewältigen können, heißt es.

Veröffentlicht:

Bad Segeberg. Die KV Schleswig-Holstein erwartet wegen pandemiebedingter Umsatzeinbußen in den Arztpraxen einen Rückgang der KV-Umlagen in Höhe von rund 950.000 Euro. Deutlich stärker schlagen aber die zusätzlichen Aufwendungen zu Buche, die die KV aufgrund der Pandemie hatte – etwa für Personal, Leitstelle, Organisationskosten und Einsatz von Abstrichbussen. Insgesamt hat dies finanzielle Folgen in Höhe von 25 bis 30 Millionen Euro für den KV-Haushalt. Bezahlt wird dies über das Konto „Sicherstellungsaufgaben“. Wenn dieser Posten überschritten wird, bekommen die Kassen laut KV-Vorstand Dr. Ralph Ennenbach die weiteren Ausgaben in Rechnung gestellt. Ein Nachtragshaushalt sei wegen der Pandemie nicht erforderlich. (di)

Mehr zum Thema

Arzneimittelpolitik

Hersteller laufen Sturm gegen Biosimilar-Austausch

Drohende Arzneimittel-Engpässe?

Pharmaindustrie warnt vor Abhängigkeiten von Asien

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Extreme Fatigue: ein typisches Symptom von Long-COVID-Patienten.

© pitipat / stock.adobe.com

Analyse von Versichertendaten

Nur jeder Vierte mit Long-COVID war schwer an COVID-19 erkrankt