Insolvenzverfahren beendet

Paracelsus-Kliniken mit neuem Eigentümer

Veröffentlicht: 01.08.2018, 14:10 Uhr

OSNABRÜCK. Der Privatklinikkonzern Paracelsus steht vor einem Neuanfang: Dank eines neuen Eigentümers, der Schweizer Beteiligungsgesellschaft Porterhouse Group AG, endet das Insolvenzverfahren am 1. August. Allerdings ist die Sanierung noch nicht beendet, so der neue Vorsitzende der Geschäftsführung, Michael Philippi.

Der Klinikkonzern mit 40 Einrichtungen an 22 Standorten und rund 5200 Beschäftigten müsse einen Investitionsstau abarbeiten. Aus der "Gruppe von Krankenhäusern" müsse eine "Krankenhausgruppe" gemacht werden.

Nach wie vor sei es das Ziel, bis zum Ende des Jahres wieder schwarze Zahlen zu schreiben. Ende 2017 hatte Paracelsus einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverantwortung gestellt. (dpa)

Mehr zum Thema

Gesetzentwurf

Neue Paragrafen zur Notfallreform befeuern Kompetenz-Gerangel

COVID-19-Patienten

Intensivmediziner warnen vor drohender Überlastung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die KBV soll bundesweit einheitliche Vorgaben und Qualitätsanforderungen zur Durchführung einer qualifizierten und standardisierten Ersteinschätzung in den Notfallambulanzen der Krankenhäuser aufstellen, heißt es in einem Gesetzentwurf.

Gesetzentwurf

Neue Paragrafen zur Notfallreform befeuern Kompetenz-Gerangel

Bestimmte Nahrungsmittel, zum Beispiel Lachs, Leinöl, Rosenkohl, Walnüsse und Avocado sind reich an Omega-3-Fettsäuren.

Studie

Viel Omega-3 könnte Herzinfarkt-Patienten helfen

Zu Beginn der Sitzung des Bundestags steht Bundeskanzlerin Angela Merkel mit einer Mund-Nasenbedeckung vor Abgeordneten der Fraktionen. In ihrer Regierungserklärung bezeichnet sie die Corona-Lage in Deutschland als „dramatisch“.

November-Maßnahmen

Merkel: Zweiter Corona-Lockdown ist verhältnismäßig