Apps im Gesundheitswesen

Per Fingertipp zum Patienten-Tagebuch

Veröffentlicht:

Die App "Steps Tagebuch" hilft psychisch Kranken, sich ein Bild ihrer täglichen Verfassung zu machen. Auch an die Medikamenteneinnahme wird erinnert.

Von Kerstin Mitternacht

Mit wenigen Fingertipps auf die entsprechenden Farbbalken zeichnet der Nutzer im "Steps Tagebuch" seine aktuelle psychische Verfassung auf.

Patienten mit psychischen Erkrankungen, wie bipolaren Störungen oder Schizophrenie, durchlaufen oft verschiedene Stimmungen und Gefühlslagen während eines Tages, die viel über den Krankheitszustand aussagen.

Um den Verlauf der Krankheit zu erfassen und diesen auch dem Arzt sichtbar zu machen gibt es die App "Steps Tagebuch" der Otsuka Pharma GmbH.

Patienten können mit der Tagebuchfunktion bei Bedarf täglich die einzelnen Phasen ihrer Erkrankung aufzeichnen und grafisch darstellen.

Dabei kann die App die Stimmung des Nutzers anzeigen, die Schlafdauer, innere Unruhe und Anspannung, die Konzentrationsfähigkeit und die subjektiven Belastungen erfassen.

Tages-, Wochen- und Monatsansicht helfen Patienten dabei, sich selbst ein Bild vom Verlauf der eigenen Verfassung zu machen und die Krankheit besser zu verstehen.

Außerdem können sie sich gemeinsam mit ihrem behandelnden Arzt den Verlauf auf ihrem Smartphone anschauen und besprechen. Die besten Ergebnisse liefert die App laut Hersteller, wenn der Nutzer täglich mindestens vier Werte einstellt.

Hintergrundinfos zu Schizophrenie und bipolare Störung

Steps Tagebuch

Preis: kostenfrei

Speicherplatz: 5,4 MB (Android), 4,9 MB (iOS)Sprache:Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Polnisch, Russisch, Spanisch, Türkisch

Anforderung: erfordert für Apple-Geräte iOS 4.0 oder neuer; für Android-Geräte Version 2.1 oder höher

Zum Download: Appstore oder Android-Market

Mithilfe der Texteingabe innerhalb der Tagebuchfunktion können Anwender außerdem zusätzliche Stimmungen, Gefühle und Eindrücke festhalten und so ihren ganz individuellen Therapieverlauf erstellen.

Die App bietet aber noch mehr: Neben der Tagebuchfunktion gibt es auch die Möglichkeit, sich an die Medikamenteneinnahme erinnern zu lassen. Außerdem enthält die App Hintergrundinfos zu den Erkrankungen Schizophrenie und bipolare Störung.

Und: In die App ist ein Gedächtnistrainingsspiel integriert. So können Nutzer beispielsweise im Wartezimmer des Arztes oder auch in Bus und Bahn jederzeit ihre kognitiven Fähigkeiten trainieren und testen. Die Spielergebnisse lassen sich abspeichern.

Praktisch ist, dass bei dieser App keinerlei persönliche Daten angegeben werden müssen.

Mehr zum Thema

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein

Una Health

Neue DiGA für das Selbstmanagement bei Typ-2-Diabetes

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Nach Koronararterien-Bypass-Operation

Studie: Weniger postoperatives Delir durch kognitives Training

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen