OTC-Geschäft

Pfizer prüft Trennung von Produkten

Pfizer will sich stärker auf das verschreibungspflichtige Kerngeschäft konzentrieren.

Veröffentlicht:

NEW YORK. Der US-Konzern Pfizer prüft eine Abspaltung seines Geschäfts mit verschreibungsfreien Arznei- und Nahrungsergänzungsmitteln. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, würden sämtliche Optionen geprüft. Denkbar sei eine vollständige oder teilweise Abgabe, ein Verkauf, ein Spin-off "oder eine andere Transaktion". Allerdings könnte es auch sein, heißt es weiter, dass Pfizer am Ende zu dem Schluss gelangt, das OTC-Geschäft doch besser zu behalten. Die StrategieInitiative gründe in den Anstrengungen des Konzerns, seine Kapital- und Personalressourcen stärker auf das Kerngeschäft mit verschreibungspflichtigen Innovationen zu konzentrieren.

Eine Entscheidung über den Verbleib der OTC-Unit werde voraussichtlich im Laufe des kommenden Jahres fallen. Die Investmentbanken Centerview Partners und Guggenheim Securites seien beauftragt worden, die Prüfung insbesondere unter finanziellen Gesichtspunkten beratend zu begleiten.

Pfizers Consumer-Healthcare-Linie zählt nach eigenen Angaben mit zuletzt (2016) 3,4 Milliarden Dollar Umsatz (2,9 Milliarden Euro) zu den weltweit größten OTC-Geschäften. Auch hierzulande bekannte Markennamen sind unter anderem "Centrum", "Thermacare" oder "Nexium".

Im Markt der verschreibungsfreien Arzneimittel ist seit geraumer Zeit eine Konsolidierung zu beobachten. So zählt etwa Bayer zu den besonders aktiven Zukäufern. 2004 rüsteten die Leverkusener ihre OTC-Range mit den Selbstmedikationsprodukten der Schweizer Roche auf, 2013 übernahmen sie den Mittelständler Steigerwald. Boehringer Ingelheim gab unlängst sein rezeptfreies Portfolio an Sanofi ab. Und auch die Merck KGaA, die jahrelang ausdrücklich an ihrer OTC-Unit festhielt, ließ kürzlich verlauten, Alternativen für das Geschäft in Erwägung zu ziehen – bis hin zu einer Veräußerung.

Was aktuell Fusions-Spekulationen nährt: Denn Merck und Pfizer kooperieren bereits bei der Entwicklung eines PD-L1-Antikörpers (Avelumab) zur Krebs-Immuntherapie. (cw)

Mehr zum Thema

Corona-Prävention

Comirnaty®-Engpass im Saarland größer als erwartet

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Ärztin bekommt in einem Pop-Up-Impf-Ort ihre Impfung mit dem Wirkstoff von Biontech von einem Medizinstudenten verabreicht. Das Impfteam bietet im alten Gebäude der früheren Uniapotheke Impfungen mit vorheriger Online-Terminvereinbarung an.

© Marijan Murat / dpa

Forderungen nach Kontaktreduktion

Heil: Corona-Impfpflicht in Kliniken und Pflege schon Weihnachten

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel