Impfstoff-Kapazitäten

Pharmaverband begrüßt Pläne zur Pandemieabwehr

Deutschland soll für Pandemien besser gewappnet sein. Entsprechende Pläne der Koalition stoßen bei der Pharmaindustrie auf Wohlwollen. Derweil plant die Koalition offenbar die Verlängerung der aktuellen Pandemie-Notlage.

Veröffentlicht:
Begrüßt Pläne, die eine Versorgung im Pandemiefall erlauben, es den Unternehmen aber erlauben, die Impfstoff-Produktion flexibel zu gestalten: vfa-Präsident Han Steutel.

Begrüßt Pläne, die eine Versorgung im Pandemiefall erlauben, es den Unternehmen aber erlauben, die Impfstoff-Produktion flexibel zu gestalten: vfa-Präsident Han Steutel.

© Darren Jacklin

Berlin. Pharmahersteller haben das von der Bundesregierung verabschiedete Konzept zur Abwehr von Pandemien begrüßt. „Das Konzept würde es Unternehmen erlauben, die laufende Impfstoffproduktion zu flexibilisieren – also so zu gestalten, dass man sie schnell ausweiten oder wieder zurückfahren kann“, sagte der Präsident des Verbands forschender Pharma-Unternehmen (vfa), Han Steutel, am Donnerstag in Berlin.

Steutel sprach von einem „praxisnahen“ und realistischen Ansatz. Untauglich sei hingegen ein Plan, der auf das „Errichten von Geisterfabriken – also Reservefabriken ohne laufende Produktion – für den Fall des Falles setzt“.

„Keine Geisterfabriken“

Dass sich die Bundesregierung zudem für einen „Technologe-Mix und nicht einseitig auf einen einzigen Impfstoff-Typ setzen wolle, sei ebenfalls richtig, sagte Steutel. „Schließlich weiß niemand, welche Art Impfstoff vor dem nächsten pandemischen Erreger schützen wird.“

Das Bundeskabinett hatte am Mittwoch beschlossen, künftig ausreichend Produktionskapazitäten für Impfstoffe vorzuhalten. Geplant ist die Herstellung von 600 bis 700 Millionen Impfdosen im Jahr. Dies soll über die Ausschreibung entsprechender Verträge eingelöst werden. Die Laufzeit der Verträge soll bei fünf Jahren liegen.

Eine jährliche „Reservierungsgebühr“ soll die Vorhaltekosten der Unternehmen decken. Die Organisation der Vorhaltekapazitäten soll beim Paul-Ehrlich-Institut angesiedelt sein. Die Produktionsanlagen sollten bei Bedarf „schnell aktiviert werden können“, hatte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) betont.

Nach Angaben des vfa spielt Deutschland schon heute eine wichtige Rolle bei der Produktion von COVID-19-Vakzinen. Elf Betriebe wirkten aktuell daran mit – bis Ende des Jahres könne sich die Zahl auf 19 erhöhen. Produktionskapazitäten in Deutschland gibt es dem Verband zufolge für Impfstoffe auf Basis von mRNA, Vektorviren, Proteinen, Peptiden, DNA und Polysacchariden.

Längere Pandemie-Notlage geplant

Derweil wurde bekannt, dass die Koalition die Pandemie-Notlage nationaler Tragweite offenbar verlängern will. Diese gilt als rechtliche Grundlage unter anderem für Impfungen und anfallende Testkosten. Der Bundestag hatte die epidemische Lage erstmals Ende März 2020 festgestellt und sie im November bestätigt.

Nun solle die festgestellte epidemische Notlage nationaler Tragweite, die am 30. Juni auslaufen würde, erneut verlängert werden, berichtet die Nachrichtenagentur dpa unter Verweis auf Koalitionskreise. Wann diese Verlängerung genau greife, sei noch offen. (hom/dpa)

Mehr zum Thema

Herbstwelle rollt an

Corona-Diagnostik: PCR-Testzahlen und Positivrate steigen

Kassenfinanzen

Lauterbachs Spargesetz: Kein Rezept wider die Beitragswelle

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Von Einbahnstraßen und geschundenen Seelen