Polizei besucht Bremer Frühchenstation

BREMEN (dpa). Die Polizei hat das Klinikum Mitte in Bremen durchsucht und Unterlagen zum Tod mehrerer Frühchen sichergestellt.

Veröffentlicht:

Die Akten und elektronischen Daten würden nun geprüft, sagte die Vorsitzende des Untersuchungsausschusses des Landtags, Antje Grotheer (SPD), am Montag. Darunter seien auch E-Mails des suspendierten Klinikverbund-Geschäftsführers, Diethelm Hansen.

Der Ausschuss hatte am Freitag die Durchsuchung der Büros beim Amtsgericht beantragt. Kurz darauf rückten Polizei und Mitglieder des Ausschusses aus. Die betroffene Abteilung und die angrenzende Geburtshilfe sind mittlerweile geschlossen.

Im Klinikum Bremen Mitte waren im vergangenen Jahr drei Frühchen gestorben, nachdem sie sich mit einem resistenten Erreger infiziert hatten.

In der vergangenen Woche starben erneut ein Junge und ein Mädchen auf der Station. Ob ein Keim für ihren Tod verantwortlich ist, ist noch offen.

Der Untersuchungsausschuss soll die Vorfälle aufklären. Er wirft der Klinik vor, wichtige Unterlagen zurückgehalten zu haben.

Mehr zum Thema

Umfassende Modernisierung

Zentrale Notaufnahme in Kiel neu aufgestellt

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie