Klinik-Management

Praxen können Marken EU-weit günstiger schützen

Veröffentlicht:

BRÜSSEL/MÜNCHEN (dpa/maw). Europäische Unternehmen können ihre Produktmarken künftig billiger und einfacher EU-weit schützen lassen. Die amtliche Registrierung kostet laut EU-Kommission von Mai an nur noch 1050 Euro statt wie bisher 1750 Euro. Die Gebühren für Anmeldungen über das Internet sinken von 1600 Euro auf 900 Euro.

Unmittelbar profitieren von der Preissenkung können auch deutsche Praxen, MVZ oder Kliniken, die ihre Marken - meist Logo und Claim - als so genannte Geschmacksmuster rechtlich schützen lassen wollen. Darauf weist der Medizinrechtler Dr. Ingo Pflugmacher auf Nachfrage der "Ärzte Zeitung" hin. Allerdings müssten für die Claims "Begriffe mit hinreichender Unterscheidbarkeit" gewählt werden. Für den EU-weiten Markenschutz zuständig ist das Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt (HABM) im spanischen Alicante. Soll der Markenschutz nur deutschlandweit gewährleistet werden, ist das Deutsche Patent- und Markenamt in München zuständig.

www.oami.europa.eu; www.dpma.de

Mehr zum Thema

Heikle Corona-Lage

Brandenburg zieht die Zügel in Kliniken an

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel

Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne