Appel der KBV-Vorstände

Hohe Energiekosten: Praxen wollen wie kleine und mittelständische Betriebe behandelt werden

Die KBV-Vorstände wenden sich wegen der hohen Energiekosten für Arztpraxen an die Regierung und den Bundestag. Sie betonen: Kurzfristig seien „Hochenergiefächer“ am stärksten betroffen.

Veröffentlicht: | aktualisiert:

Berlin. Die Energiekosten gehen durch die Decke. Und die Einrichtungen des Gesundheitswesens rufen um Hilfe.

Nachdem die Krankenhäuser bereits die „Alarmstufe Rot“ ausgerufen haben, haben nun die Vertragsärzte bei Gesundheitsminister Professor Karl Lauterbach (SPD), Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) und den zuständigen Abgeordneten des Deutschen Bundestages Hilfebedarf angemeldet.

Lesen sie auch

Alle Fachgebiete brauchen „Abfederung“

Wie viele kleine und mittelständische Betriebe ständen auch die Arztpraxen durch die steigenden Energiekosten vor erheblichen Herausforderungen, heißt es in einem Brief des Vorstandes der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) an Gesundheitsminister Professor Karl Lauterbach, der der Ärzte Zeitung vorliegt.

Um den Erhalt der ambulanten Infrastruktur in den kommenden Monaten zu gewährleisten, müssten die finanziellen Auswirkungen der massiven Energiepreisverteuerungen abgefedert werden. „Dies gilt für alle Fachgebiete“, betonen die KBV-Spitzen. Sogar „kurzfristig dramatisch“ betroffen seien die sogenannten Hochenergiefächer wie die Strahlentherapeuten, die Radiologen und die Dialyseeinrichtungen.

Gemeinsames Signal der Absicherung senden

„Dies könnte entweder durch entsprechende Zuschläge über die GKV oder aber – systematisch wohl richtiger – durch den Einbezug in Regelungen geschaffen werden, die auch den Erhalt kleiner und mittlerer Unternehmen sichern sollen“, heißt es in dem Schreiben.

„Durch eine entsprechende Absicherung des Gesundheitswesens gegen die Kriseneffekte können wir gemeinsam das Signal senden, dass auch in diesem Winter das Gesundheitssystem als krisenfeste Infrastruktur bleibt“, schließt das Schreiben. (af)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

„Team Medical Liaison Officer“

Thüringer Chefarzt steht bei der Fußball-EM dem englischen Team zur Seite

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“