Praxis Update: dieses Jahr gleich dreimal

Veröffentlicht:

WIESBADEN (sir). Beim Praxis Update können Allgemeinmediziner das Neueste aus allen Spezialbereichen der Medizin in nur zwei Tagen erfahren. Veranstaltet wird die Fortbildung 2009 gleich dreimal: am 24. und 25. April in Berlin sowie am 15. und 16. Mai in Wiesbaden und Düsseldorf. Damit haben Allgemeinärzte und andere interessierte Kollegen aus ganz Deutschland die Möglichkeit zur Teilnahme ohne allzu weite Anreise. Es erwarten sie 13 einstündige Seminare zu den wichtigsten Studienergebnissen des letzten Jahres, aus der Kardiologie, Diabetologie, Rheumatologie, Neurologie, Geriatrie, Onkologie.

"Auf vielfachen Wunsch wird als Hot Topic im Jahr 2009 die Pädiatrie mit Schwerpunkt Impfung aufgenommen", so die Veranstalter. "Neu ist auch das Teilgebiet Nephrologie." Außerdem werde es Diskussionen der Daten und der Konsequenzen für die Praxis geben. Alle Teilnehmer erhalten ein mehr als 500 Seiten starkes "Praxis-Handbuch 2009". Es enthält alle Manuskripte mit ergänzenden Informationen und Expertenkommentaren. "Das Praxis Update bietet alles, was Sie für ein Jahr allgemeinmedizinisch ‚up to date‘ hält", sagen die wissenschaftlichen Leiter. Die Veranstaltung wird von der LÄK Hessen, der Ärztekammer Berlin oder der Ärztekammer Nordrhein mit voraussichtlich 16 Punkten zertifiziert.

Anmelden kann man sich unter www.praxis-update.com - dort sind auch weitere Informationen zu finden

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?