Neuer Leitfaden

Praxistipps für Praxisgründer

In einem neuen Leitfaden vom Verband der Freien Berufe bekommen junge Ärzte neutrale Tipps für Existenzgründer.

Von Dirk SchnackDirk Schnack Veröffentlicht:
Vieles müssen Praxisgründer beachten.

Vieles müssen Praxisgründer beachten.

© N-Media-Images / fotolia.com

KIEL. Eine erste grobe Orientierung für angehende Praxisinhaber bietet der Leitfaden zur Existenzgründung, den der Landesverband der Freien Berufe in Schleswig-Holstein jetzt herausgegeben hat.

Zugleich motiviert er, sich weiter mit dem Gedanken an die Selbstständigkeit zu beschäftigen.

"Sie wollen Freiberufler werden; eine gute Entscheidung", heißt es zur Einleitung. Für Ärzte, die sich mit dem Gedanken an eine Niederlassung tragen, enthält der Leitfaden eine Reihe von wichtigen Orientierungspunkten:

Persönliche Eignung: Hier sind unter anderem betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse, Kommunikationsstärke, zeitliche Flexibilität, aber auch Gesundheit, Stressresistenz und Risikobereitschaft genannt.

Abgrenzung Freier Beruf und Selbstständigkeit: Immer wieder verwechseln auch Ärzte diesen Status. Der Leitfaden stellt klar: Ein niedergelassener Arzt ist selbstständiger Freiberufler, ein Arzt im Krankenhaus angestellter Freiberufler.

Begleitung durch Berater: Trotz Leitfadens ist eine Praxisgründung ohne fachliche Beratung ein kaum kalkulierbares Risiko. Neben den Fachleuten aus der KV verweist der Leitfaden auch auf Steuerberater und andere Fachleute. "Jede Existenzgründung, die von Beginn an durch qualifizierte Berater begleitet wird, hat deutlich bessere Chancen."

Businessplan: Auch wenn in manchen Regionen kaum Konkurrenz herrscht, empfiehlt sich vor der Niederlassung ein Businessplan mit Beschreibung des Gründungsvorhabens, mit Kapitalbedarfs- und Finanzierungsplan sowie mit Finanz- und Liquiditätsplan.

Zum letzten Punkt enthält der Leitfaden für Gründungen im Norden Kontaktadressen zu Banken, die Förderkredite vergeben.

Hinzu kommen Hinweise, worauf Praxisgründer bei der Erstellung ihres Businessplanes achten sollten - etwa die Warnung vor übertriebenen Erwartungen.

Grundlage für den Kurzratgeber ist der vom Bundesverband der Freien Berufe herausgegebene Leitfaden zur erfolgreichen Existenzgründung (www.freie-berufe.de), der tiefer gehende Informationen bietet.

Den kompletten Leitfaden und weitere Tipps finden Sie unter www.freie-berufe-sh.de

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Für die erste Orientierung

Mehr zum Thema

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Probleme in Praxen

Start der elektronischen AU frustriert viele Ärzte

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher