Praxisführung

Puppen simulieren schwierige Geburten

Veröffentlicht: 24.06.2009, 14:15 Uhr

MÜNCHEN (reh). In der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Ludwig-Maximillians-Universität München (LMU) können Mediziner und Hebammen mit Hilfe von ferngesteuerten Simulationspuppen künftig den Umgang mit Risikosituationen bei der Geburt üben.

Laut LMU lassen sich sämtliche Risikosituationen wie Blutungen, Notfallkaiserschnitte oder Schulterdystokien darstellen und per Kamera aufzeichnen. Dadurch sei auch eine anschließende Fehleranalyse möglich.

Das Projekt wurde gemeinsam mit dem Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement sowie der Klinik für Anästhesiologie der LMU ins Leben gerufen.

 

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Sollen allein Ärzte die Berater Sterbewilliger sein?

Sterbehilfe-Gesetz

Sollen allein Ärzte die Berater Sterbewilliger sein?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden