Eilbeschluss

Quarantäne für Schulklassen ist verhältnismäßig

Das Kölner Verwaltungsgericht stärkt dem Gesundheitsamt den Rücken und winkt eine Quarantäneanordnung gleich für ganze Schulklassen durch.

Veröffentlicht:

Köln. Bei einer Coronainfektion dürfen Schulen oder Gesundheitsämter Kinder klassenweise in Quarantäne schicken. Das ist sowohl zumutbar als auch verhältnismäßig, wie jetzt in einem Eilbeschluss das Verwaltungsgericht Köln entschied.

Im Streitfall waren zwei Kinder einer Kölner Grundschule positiv auf Covid-19 getestet worden. Das städtische Gesundheitsamt ordnete daraufhin für die Klassen der Kinder eine zweiwöchige Quarantäne an.

Mitschüler stellte Eilantrag

Mit einem Eilantrag rief einer der betroffenen Mitschüler einer vierten Klasse das Verwaltungsgericht an. Das Infektionsrisiko sei nur gering gewesen und die Maßnahme daher überzogen.

Dem ist das Verwaltungsgericht nicht gefolgt. Die Quarantäneanordnung sei vom Infektionsschutzgesetz gedeckt und rechtmäßig. Zwar gehe das RKI bei zwei Personen in einem Raum nur dann von einem hohen Risiko aus, wenn diese sich für 15 Minuten direkt gegenüber sitzen. In einer Schule seien die Kinder aber nicht nur für 15 Minuten, sondern während des gesamten Unterrichts zusammen – und hier zudem noch während der Nachmittagsbetreuung.

Von einem hohen Infektionsrisiko (Kategorie I) gehe das RKI auch bei Personen aus, die „mit hoher Wahrscheinlichkeit einer relevanten Konzentration von Aerosolen ausgesetzt waren“, etwa bei Feiern oder Sport in Innenräumen. Damit sei hier insbesondere die Nachmittagsbetreuung vergleichbar.

Richter: Tests seien „fehleranfällig“

Die Quarantäne sei auch verhältnismäßig und die damit verbundene Beeinträchtigung der persönlichen und schulischen Entwicklung hinzunehmen, so das Verwaltungsgericht weiter. Denn die Maßnahme diene dem öffentlichen Interesse, insbesondere „um den generellen Schulbetrieb aufrecht zu erhalten“.

Auch das Argument, die Quarantäne müsse bei Vorlage eines negativen Corona-Tests aufgehoben werden, ließen die Verwaltungsrichter nicht gelten. Denn die Tests seien fehleranfällig und insbesondere für Personen der Risikokategorie I „nicht ausreichend zuverlässig, um eine Quarantäne entbehrlich zu machen“. (mwo)

Verwaltungsgericht Köln, Az.: 7 L 1540/20

Mehr zum Thema

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Kein Lohn für Altenpflegerin ohne Coronaimpfung

Landtag von Rheinland-Pfalz

Corona-Einschränkungen: Gesundheitsausschuss in Mainz hört Fachleute

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt