ITS-Kapazitäten

Regierung sieht keinen Bedarf für mehr Intensivbetten

Bei der Vorhaltung intensivmedizinischer Kapazitäten sieht die Bundesregierung aktuell keinen Handlungsbedarf. Schwankungen bei der Zahl freier Betten seien normal, sagt sie auf eine Anfrage hin.

Veröffentlicht:

Berlin. Schwankungen bei der Zahl betriebsbereiter Intensivbetten sind laut Bundesregierung auf unterschiedliche Gründe zurückzuführen. Dabei spielten vor allem „personelle und technische Verfügbarkeiten“ eine Rolle, heißt es in der Antwort auf eine Anfrage der AfD-Fraktion im Bundestag.

Laut Regierung standen Anfang September 2021 rund 4430 freie Intensivbetten bereit. Davon seien rund 810 für die intensivmedizinische Betreuung von Kindern ausgerüstet gewesen, heißt es unter Verweis auf Zahlen aus dem DIVI-Intensivregister.

Knapp 11.000 Betten für den Notfall

Zudem hätten sich rund 10.800 Intensivbetten in der „Notfallreserve“ befunden – darunter 416 Betten für Kinder. Derzeit bestehe kein Bedarf, „den Ausbau weiterer intensivmedizinischer Behandlungskapazitäten zu fördern“, betont die Regierung.

Dass es wegen Kündigungen seitens des Pflegepersonals zu einem Rückgang an Betten gekommen sei, kann die Regierung nicht bestätigen. Daten zu Anzahl sowie zu konkreten Ursachen möglicher Kündigungen von Intensivpflegekräften lägen ihr nicht vor.

Stand Montag, 4. Oktober, liegen laut Deutscher Krankenhausgesellschaft (DKG) 1350 Patienten mit COVID-19 auf Intensivstationen, 789 davon werden beatmet. Damit machen die COVID-Patienten nurmehr fünf Prozent der Patienten auf Intensivstationen aus. Dazu kommen 4150 COVID-Patienten auf den Normalstationen. (eb)

Mehr zum Thema

Nach der Bundestagswahl

ÄKWL-Chef Gehle will Update für DRG-System

Kommentar zur Kliniklage Schleswig-Holstein

Transparenz ist unerlässlich

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Bei der diesjährige Pascoe-Jahrestagung dreht sich alles um das Thema Fatigue-Syndrom.

© Pascoe

Fatigue-Syndrom

Optionen gegen bleierne Müdigkeit und chronische Erschöpfung

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Booster-Impfung für Kinder ab 12 Jahren

© erika8213 / stock.adobe.com

Daten aus Israel

COVID-Impfschutz schwindet in jedem Alter

Organspendeausweis: Der wird, wie auch eine Patientenverfügung noch viel zu selten genutzt. Nur 38 Prozent der bei der DSO registrierten postmortalen Organspender in diesem Jahr hatten ihre Organspendebereitschaft zu Lebzeiten mündlich oder schriftlich erklärt.

© Petra Steuer / JOKER / picture alliance

DSO-Jahrestagung

Zahl der Organspender stagniert

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!