Personalführung

Ruf nach kürzerem Bezug von Kurzarbeitergeld

Veröffentlicht:

HALLE (dpa). Die Bezugsdauer für das Kurzarbeitergeld, auf das theoretisch auch Praxisangestellte Anspruch haben, sollte nach Auffassung des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) infolge der verbesserten Konjunktur verkürzt werden. Bei der Bewältigung der Krisenfolgen habe sich Kurzarbeit als wichtiges Instrument auf dem Arbeitsmarkt erwiesen, erklärte das IWH am Mittwoch.

Nun sei allerdings eine Verstetigung zu beobachten. Mittlerweile würden bereits 43 Prozent der Kurzarbeiter seit mehr als einem Jahr durch dieses Instrument gestützt. "Dadurch wird die Intention, mit Kurzarbeit einem temporären Arbeitsausfall zu begegnen, konterkariert." Zudem bestehe die Gefahr von Mitnahmeeffekten.

Auf dem Höhepunkt der Wirtschaftskrise war die Kurzarbeiter- Regelung deutlich ausgeweitet worden. Eigentlich sind im Gesetz nur maximal 6 Monate Kurzarbeitergeld vorgesehen, derzeit zahlt die Bundesagentur für Arbeit bis zu 18 Monate. Erst im Juli hatte der Bundestag beschlossen, diese Sonderförderung über 2010 hinaus bis zum März 2012 zu verlängern.

Nach Berechnungen des IWH waren im Mai 2009 mehr als 1,5 Millionen Menschen in Kurzarbeit. Bezogen auf 100 Arbeitslose betraf das 45 Arbeitnehmer. "Nur Mitte der 1970er Jahre und im Jahr 1991 wurde eine - bezogen auf die registrierten Arbeitslosen - höhere Entlastung des Arbeitsmarktes durch Kurzarbeit erreicht", erklärte das Wirtschaftsforschungsinstitut. Inzwischen sinke die Zahl der Kurzarbeiter, gleichzeitig nehme die Bezugsdauer der Förderung zu.

Mehr zum Thema

Betriebsrentenstärkungsgesetz in der Praxis

Chefs müssen MFA bei der Altersvorsorge unterstützen

Kooperation | In Kooperation mit: MLP

Beschlüsse des 42. Deutschen Hausärztetags

Hausärzte: Mehr HzV und Digitalisierung nur mit Mehrwert, bitte!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Im Rahmen eines Festaktes in Berlin wurden die Preisträger des Galenus-von-Pergamon-Preises und des Springer Medizin Charity Awards gekürt.

© Marc-Steffen Unger

Preisträger gekürt

Galenus-Preis und Charity Award: Das sind die Gewinner

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“