Praxisführung

Rund 5000 Ärzte setzen auf Wartezimmer-TV

NEU-ISENBURG. Informierte Patienten, unterhaltsame Wartezeiten und ein gesteigertes Interesse an Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) - so sollte es im Idealfall sein, wenn eine Arztpraxis auf das moderne Kommunikationsmedium Wartezimmer-TV setzt. Und das tun nach Angaben der Hersteller immer mehr Ärzte. Eine kleine Marktbefragung der "Ärzte Zeitung" ergab, daß die Absatzzahlen auch im vergangenen Jahr bei den etablierten Anbietern weiter gestiegen sind. Bis zu 5000 Kollegen setzen aktuellen Schätzungen zufolge bereits auf Wartezimmer-TV.

Liebe Leserin, lieber Leser,

den vollständigen Beitrag können Sie lesen, sobald Sie sich eingeloggt haben.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt und kostenlos.

Ihre Vorteile des kostenlosen Login:

  • Mehr Analysen, Hintergründe und Infografiken
  • Exklusive Interviews und Praxis-Tipps
  • Zugriff auf alle medizinischen Berichte und Kommentare

Registrieren können sich alle Gesundheitsberufe und Mitarbeiter der Gesundheitsbranche sowie Fachjournalisten. Bitte halten Sie für die Freischaltung einen entsprechenden Berufsnachweis bereit. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an uns.
Mehr zum Thema

Corona-Pandemie

BMG räumt fehlerhafte Schutzmasken ein

Krisenstimmung

Ärztegenossenschaft Nord stimmt in PKV-Kritik ein

BÄK-Ärztestatistik

Weniger als drei von zehn Ärzten haben eine eigene Praxis

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wie Ärzte die Urlauber in Schach halten wollen

Tourismus in Corona-Zeiten

Wie Ärzte die Urlauber in Schach halten wollen

Koalition bringt E-Patientenakte Richtung Versorgung

PDSG

Koalition bringt E-Patientenakte Richtung Versorgung

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden