Pfizer

Russen übernehmen Werk in Illertissen

Veröffentlicht:

MOSKAU/ILLERTISSEN. Der russische Lohnhersteller und Pharmahändler R-Pharm übernimmt die Produktionsanlage von Pfizer im bayerischen Illertissen. Über Details der Transaktion ebenso wie über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Die rund 400 Mitarbeiter am Standort sollen übernommen werden. Berichten zufolge sei von R-Pharma eine dreijährige Beschäftigungsgarantie gegeben worden. Der Herstellbetrieb werde weiter für Pfizer tätig sein, heißt es. Darüber sei ein "langfristiger Vertrag geschlossen worden".

In Illertissen rollen jährlich mehr als 80 Millionen Arzneimittelpackungen vom Band. Pfizer produziert hier seit der Übernahme der Firma Heinrich Mack Nachfahren 1971. Vor zwei Jahren kündigte der US-Konzern an, den Betrieb im Zuge eines weltweiten Restrukturierungsprogramms veräußern zu wollen.

Seither zieht sich die Suche nach einem Käufer.Die R-Pharma-Gruppe wurde 2001 in Moskau gegründet und beschäftigtg eigenen Angaben zufolge rund 2800 Mitarbeiter. 2012 setzte der Pharmadienstleister 1,8 Milliarden Dollar um. (cw)

Mehr zum Thema

Vernachlässigte Tropenkrankheiten

Booster für den globalen Kampf gegen Elefantiasis und Andere

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Quo vadis? Im Bundestag steht eine Orientierungsdebatte zum Thema allgemeine Corona-Impfpflicht an.

© Kay Nietfeld/dpa

Update

Orientierungsdebatte

Bundestag klopft das Thema allgemeine Impfpflicht ab

Die Moderna-Vakzine Spikevax® hatte in einer US-Studie im Vergleich mit dem BioNTech-Impfstoff Comirnaty® knapp die Nase vorn.

© Nicolas Economou / NurPhoto / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Studie: Spikevax® schützt wohl leicht besser als Comirnaty®