Pfizer

Russen übernehmen Werk in Illertissen

Veröffentlicht:

MOSKAU/ILLERTISSEN. Der russische Lohnhersteller und Pharmahändler R-Pharm übernimmt die Produktionsanlage von Pfizer im bayerischen Illertissen. Über Details der Transaktion ebenso wie über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Die rund 400 Mitarbeiter am Standort sollen übernommen werden. Berichten zufolge sei von R-Pharma eine dreijährige Beschäftigungsgarantie gegeben worden. Der Herstellbetrieb werde weiter für Pfizer tätig sein, heißt es. Darüber sei ein "langfristiger Vertrag geschlossen worden".

In Illertissen rollen jährlich mehr als 80 Millionen Arzneimittelpackungen vom Band. Pfizer produziert hier seit der Übernahme der Firma Heinrich Mack Nachfahren 1971. Vor zwei Jahren kündigte der US-Konzern an, den Betrieb im Zuge eines weltweiten Restrukturierungsprogramms veräußern zu wollen.

Seither zieht sich die Suche nach einem Käufer.Die R-Pharma-Gruppe wurde 2001 in Moskau gegründet und beschäftigtg eigenen Angaben zufolge rund 2800 Mitarbeiter. 2012 setzte der Pharmadienstleister 1,8 Milliarden Dollar um. (cw)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Bilanzzahlen 2023

apoBank will Dividende auf sechs Prozent erhöhen

Frühsommer-Meningoenzephalitis

Pfizer-Studie: Deutsche unterschätzen FSME-Vorsorge

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Professor Andreas Lob-Hüdepohl, Theologe und Mitglied des Deutschen Ethikrats

© Sophie Schüler

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Vor der Antibiose an die Entnahme für zwei Blutkulturen denken.

© Patchara / stock.adobe.com

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Was tun bei persistierenden Beschwerden trotz L-T4-Substitution?

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Schilddrüsenhormon-Substitution

L-T4/L-T3-Kombination: Letztes Wort noch immer nicht gesprochen