Asthma

Sambische Patienten sollen bald aufatmen

Zur Verbesserung der Versorgung von Asthmapatienten in Sambia werden Ärzte als Mentoren gesucht.

Veröffentlicht:

HOLZKIRCHEN/LUSAKA. In den meisten afrikanischen Ländern gibt es noch große Defizite bei der Diagnose und Behandlung von Atemwegserkrankungen.

Aus diesem Grund hat das Pharmaunternehmen Sandoz das Projekt "Breathe Africa" ins Leben gerufen und sucht und lädt auf Asthma spezialisierte Ärzte aus Deutschland und Dänemark ein, vor Ort in Sambia einen Beitrag zur Verbesserung der Versorgungssituation zu leisten.

Das Projekt beinhalte neben Arzneimittelspenden gerade den notwendigen Austausch medizinischer Fachkenntnisse von Seiten der europäischen Ärzte mit den Gesundheitsfachkräften in Sambias Hauptstadt Lusaka.

Weltweit höchste Mortalität

"Sambia liegt in Bezug auf die asthmabedingte Mortalität weltweit an erster Stelle", verdeutlicht Dr. Shabhir Lakhi, Leiter der Inneren Medizin am Universitätslehrkrankenhaus in Lusaka, die große Herausforderung in der Patientenversorgung. "Unsere aktuellen Standards entsprechen nicht den weltweit bewährten Verfahren", so Lakhi weiter.

Sandoz verfolgt mit "Breathe Africa" nach eigenem Bekunden drei Ziele: Die Verbesserung der asthmaspezifischen Ausbildung für Medizinstudenten an der Universität und für medizinische Fachkräfte in Kliniken, die Verbesserung des Zugangs zu Diagnose, Behandlung und geeigneten Asthmamedikamenten sowie eine verbesserte Aufklärung der Patienten über Asthma.

Im ersten Jahr des Programms werde das Unternehmen sechs Ärzte aus Deutschland und Dänemark dabei unterstützen, sich einem Team von 18 Fachkräften aus dem Gesundheitswesen anzuschließen, das auf ehrenamtlicher Basis drei Mal nach Sambia reisen wird.

Asthma-Foren geplant

Während der einwöchigen Aufenthalte werde Sandoz jeweils ein Asthma-Forum veranstalten, bei dem die Ärzte ihre medizinischen Fachkenntnisse im Bereich Asthmadiagnose und -behandlung sambischen Fachkräften aus dem Gesundheitswesen vermitteln.

Darüber hinaus werden die ehrenamtlichen Ärzte Kliniken in der Stadt Livingstone besuchen, um neue Erkenntnisse der Asthmadiagnose und -behandlung in Schulungen vor Ort auszutauschen.

"Für mich spiegelt das Programm meine Hoffnung wider, dass wir das Leben der Patienten und die Zukunft der Asthmaversorgung in Sambia positiv beeinflussen können", kommentiert Klaus Rabe, Professor für Lungenmedizin an der Universität zu Kiel und Leiter der Pneumologie an der LungenClinic Grosshansdorf.

Interessierte Ärzte können sich auf der Website www.breatheafrica.com um die Teilnahme an dem Programm bewerben. (maw)

Mehr zum Thema

Digitalisierung in der Onkologie

„Jedem ist klar, welches Potenzial wir verschenken“

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Vision Zero e.V.

Exklusiv Wissen generierende Versorgung

Onkologie: Big Data aus der Praxis-EDV in die Forschung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher